vergrößernverkleinern
Die Schwäbisch Hall Unicorns und Wide Receiver Tyler Rutenbeck (r.) sind heiß auf Platz eins
Die Schwäbisch Hall Unicorns sind heiß auf Platz eins © football-aktuell.de/Miladinovic
teilenE-MailKommentare

Frankfurt Universe will im GFL-Titelkampf endlich die Schwäbisch Hall Unicorns schlagen, während die Stuttgart Scorpions mit den Munich Cowboys um die Relegation ringen.

Im August geht die Saison in der German Football League in ihre heiße Phase. Und gleich der erste Spieltag des Monats bietet in der GFL Süd den geradezu perfekten Spielplan: In allen Partien treffen Tabellennachbarn aufeinander, und dabei hat immer auch noch der Verfolger Heimrecht.

Die Liga liefert damit geradezu eine Steilvorlage für die erste Ausgabe von "Kickoff - das German Football Magazin" am 8. August ab 23.30 Uhr auf SPORT1. Das Top-Spiel der Woche findet in Frankfurt statt: Samsung Frankfurt Universe empfängt dabei am Sonntag Meister Schwäbisch Hall Unicorns.

Die Unicorns zogen in diesem Jahr bisher an der Tabellenspitze wieder souverän ihre Kreise. Auch das Hinspiel gegen die Frankfurter gewann man daheim mit 17:7. Universe müsste im sechsten Aufeinandertreffen der beiden Süd-Top-Clubs seit 2016 also erstmals gewinnen, um noch eine realistische Aussicht auf den Gruppensieg zu haben.

Neuzugänge bei Frankfurt und Schwäbisch Hall

Beide Teams haben sich für die entscheidende Phase der Saison noch einmal verstärkt. Bei den Frankfurtern soll Cornerback Fernando Lowery das "Gleichgewicht" im Kampf der Universe-Defense gegen Schwäbisch Halls überragenden Passangriff wieder herstellen, nachdem der beim Hinspiel noch verletzte Unicorns-Receiver Tyler Rutenbeck wieder einsatzbereit ist.

Die Unicorns bieten am Sonntag Andre Feuerherdt, Maximilian Leisgang, Goran Zec und Nikolas Knoblauch erstmals auf. "Von ihnen erwarte ich, dass sie besonders in den Special Teams eine wichtige Rolle spielen werden", sagt Unicorns-Cheftrainer Jordan Neuman.

(SERVICE: Alle News zur GFL)

Aber: "Der größte Unterschied im Vergleich zum Hinspiel ist Quarterback Andrew Elffers in der Frankfurter Offense", weiß Neuman. Vor allem seine Verteidigung wird diesmal also vor anderen Herausforderungen stehen. Dass mit Defensive Back Quade Chappuis ein weiterer Neuzugang noch nicht wie ursprünglich geplant bereits zum Team gestoßen ist, könnte ähnlich wie die Verletzungen von Running Back Jerome Manyema und Offensive Tackle Daniel Graf eines der kleinen Details sein, die das Spitzenspiel entscheiden werden.

Relegationssorgen bei Stuttgart und München

Während in Frankfurt der Gruppensieg auf dem Spiel steht, geht es im Traditionsduell der Stuttgart Scorpions und der Munich Cowboys wohl um die Relegationsteilnahme. Beide Mannschaften ließen bisher ab und an erkennen, dass sie eigentlich weiter vorn mitspielen könnten, wenn sie nur mehr Konstanz hätten.

Seit die Stuttgarter auf Quarterback Michael Eubank setzen können, hatten sie Marburg am Rand einer Niederlage und feierten schließlich gegen Kirchdorf den ersten Sieg. München siegte gar bei Playoff-Anwärter Allgäu Comets, verlor später aber das Heimspiel gegen Aufsteiger Wildcats.

Fernando Lowery in der vergangenen Saison im Dress der Kirchdorf Wildcats
Fernando Lowery in der vergangenen Saison im Dress der Kirchdorf Wildcats © football-aktuell.de/CS-Sportfoto

Junior Bowl zum U19-Football-Meister

Statt selbst noch um die Playoffs mitspielen zu können, müssen die Cowboys nun in den Spielen gegen die Scorpions wenigstens Platz sieben verteidigen. Das Hinspiel am Samstagabend ist dabei Teil einer Doppelveranstaltung: Ab 13 Uhr wird zuvor im Junior Bowl im Stuttgarter GAZi-Stadion zwischen Titelverteidiger Paderborn Dolphins und Junioren-Rekordmeister Düsseldorf Panther der deutsche U19-Football-Meister 2018 ermittelt.

Auf ihrem Weg ins Finale haben die beiden Juniorenteams aus dem Westen unter anderem den Nachwuchs der Cologne Crocodiles aus dem Weg geräumt. Die Kölner hatten selbst 2014 und 2015 den Juniorentitel gewonnen und von 2012 bis 2016 jedes Jahr im Endspiel gestanden.

Inzwischen bilden die Spieler dieser Jahrgänge den Kern des GFL-Teams der Cologne Crocodiles, 2018 stand man gar vorübergehend bereits an der Tabellenspitze der GFL Nord. Alle drei Spiele gegen die übrigen Playoff-Kandidaten gingen anschließend jedoch deutlich verloren.

Ob die Kölner nach der mehrwöchigen Pause weiter dazugelernt haben, können sie am Samstag im Heimspiel gegen den Tabellendritten Berlin Rebels unter Beweis stellen. Nur bei einem Sieg wird für sie wohl noch mehr drin sein als Rang vier.

Weitere Begegnungen

Dritter und Vierter treffen auch in der GFL Süd aufeinander - unter geänderten Vorzeichen. Die Allgäu Comets und Head Coach Stan Bedwell trennten sich am Montagabend, die Comets gehen mit den Interims-Coaches Hesham Khalifa und Rafael Jagielski in die Partie gegen die Marburg Mercenaries.

Das Restprogramm danach ist für Mercenaries und Comets beinahe identisch, das Hinspiel gewannen die Marburger mit 28:14. Genau wie für die Kölner ist also für die Kemptener allen Widrigkeiten zum Trotz ein Heimsieg Pflicht. Sonst ist nicht nur Platz drei abzuschreiben, sondern droht auch noch die Gefahr, ganz aus den Play-Off-Rängen zu rutschen.

SPORT1 baut GFL-Kooperation aus

Noch mehr American Football auf SPORT1: Deutschlands führende 360°-Sportplattform und die German Football League (GFL) bauen ihre im Frühjahr begonnene Kooperation aus.

Vor der exklusiven Free-TV-Liveübertragung des German Bowls XL am 13. Oktober, des Endspiels um die 40. Deutsche Meisterschaft im American Football, wird SPORT1 ab August jeden Mittwoch "Kick Off – Das GFL-Magazin" im Free-TV ausstrahlen.

Die GFL auf SPORT1 - powered by Football Aktuell

Nächste Artikel
previous article imagenext article image