vergrößernverkleinern
Auch die MLB leidet unter der Corona-Krise
Auch die MLB leidet unter der Corona-Krise © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Aus Kostengründen streichen die MLB-Macher im für Juni geplanten Draft satte 35 Runden. Damit will die Liga den massiven Einnahmenverlust kompensieren.

Die MLB plant, wegen der Corona-Krise in diesem Jahr ihren Spieler-Draft von 40 auf ganze fünf Runden zu reduzieren - also satte 35 Runden zu streichen!

Dadurch würden die Teams rund 30 Millionen US-Dollar einsparen, berichtete die Nachrichtenagentur AP. Unter anderem müssen die Teams dann keinen Bonus bei Vertragsunterschrift (bis zu 100.000 Dollar) mehr zahlen.

Stattdessen können unbegrenzt Spieler, die dann nicht gedraftet wurden, für 20.000 Dollar Gehalt geholt werden.

Anzeige

Durch diesen Schritt sollen Kosten gesenkt und Einnahmeverluste kompensiert werden, eine endgültige Entscheidung wird in der zweiten Maiwoche erwartet.

Jetzt aktuelle MLB-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel

So wenig Spieler beim MLB-Draft wie zuletzt 1965

Beim Draft im Juni holen die MLB-Profiteams nacheinander Amateur-Baseballer.

Diesmal sollen nur 160 Spieler dabei sein, mit Abstand die wenigsten seit Beginn der jährlichen Auswahl im Jahr 1965.

Die MLB-Saison sollte eigentlich Ende März beginnen, der Start wurde aber wegen der Coronavirus-Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image