Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Golden State schießt die Knicks im Duell der Gegensätze aus der Halle. Stephen Curry zaubert auch an seinem Geburtstag. John Wall führt die Wizards zum Comeback-Sieg.

Die Golden State Warriors haben sich einen Tag nach der Niederlage bei den Denver Nuggets eindrucksvoll zurückgemeldet. Gegen die New York Knicks mischten alle zuvor geschonten Stars wieder mit. So schlug das beste NBA-Team das schlechteste mit 125:94 (73:52).

Es war der 52. Saisonsieg der Kalifornier. Damit nähern sie sich an die Marke aus der Saison 1991/92 an, als sie mit 55 Erfolgen in die Playoffs einzogen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Beim nie gefährdeten Sieg stach Stephen Curry einmal mehr heraus. Der Guard feierte am Samstag seinen 27. Geburtstag und beschenkte sich mit einem Double-Double selber. 25 Punkte und elf Assists gelangen Curry an seinem Ehrentag.

Anzeige

(Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 23.30 Uhr: Inside US Sports)

Topscorer der Warriors war Klay Thompson, der auf 27 Zähler kam. Mit Justin Holiday (13), Draymond Green (12) und David Lee (10) punkteten drei weitere Spieler der Gastgeber zweistellig.

Bei den Knicks konnte allein Andrea Bargnani mit seiner Ausbeute zufrieden sein. Der italienische Center kam auf 18 Punkte.

Derweil setzten die Washington Wizards die kleine Siegesserie fort. Das Team aus der Hauptstadt bezwang die Sacramento Kings mit 113:97 (46:64). Es war Washingtons dritter Sieg hintereinander.

Die Wizards lagen zur Pause mit 18 Punkten in Hintertreffen, doch nach dem Seitenwechsel drehten sie auf. Sie zeigten erst einen 19:2-Lauf und später einen 16:0-Lauf. Somit war der Widerstand der Kings gebrochen.

John Wall führte die Wizards mit 31 Punkten an, sein Team liegt in der Eastern Conference als Fünfter weiter auf Playoff-Kurs. Bei den Kings war ein überragender DeMarcus Cousins wieder zu wenig. Der Center konnte sich trotz 30 Punkten nicht freuen. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image