vergrößernverkleinern
Detroit Pistons v Houston Rockets
Detroit Pistons v Houston Rockets © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

James Harden hat sich im MVP-Rennen der NBA erneut mit einer Glanzvorstellung in den Vordergrund gespielt.

Beim 103:93 (54:46)-Erfolg seiner Houston Rockets gegen die Detroit Pistons gelang dem Weltmeister mit 38 Punkten, zwölf Rebounds und zwölf Assists das dritte Triple-Double der Saison (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

"Es geht nur darum, Spaß zu haben. Nach zwei bitteren Niederlagen in Folge standen wir mit dem Rücken zur Wand. Also sind wir rausgegangen und hatten zusammen Spaß", sagte Harden.

Anzeige

Zum 27. Mal in dieser Saison knallte der berühmteste Bartträger der NBA ein Spiel mit mindestens 30 Punkten hin. "Er ist immer so gut, da nehme ich so ein Spiel fast schon gleichgültig hin", sagte Coach Kevin McHale (Alles zur NBA im Free-TV auf SPORT1: Do., 18 Uhr: Inside US Sports).

General Manager Daryl Morey gratulierte via Twitter als Antwort auf Warriors-Trainer Steve Kerr, der keine Werbung für seinen MVP-Anwärter Steph Curry machen will.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bei den im Osten weit abgeschlagenen Pistons überzeugten lediglich Greg Monroe (19 Punkte) und Andre Drummond (24 Rebounds). Die Rockets (42 Siege - 20 Niederlagen) sind Vierter in der Western Conference.

Die San Antonio Spurs kommen immer besser in Schwung. Das 120:111 (65:60) gegen die Denver Nuggets war der vierte Sieg in Folge. Auch Point Guard Tony Parker (24 Punkte, 7 Assists) findet seine alte Klasse wieder.

Der Franzose und Finals-MVP Kawhi Leonard (25 Zähler, 8 Rebounds, 3 Blocks) trafen gemeinsam 20 ihrer 32 Würfe.

"Tony sieht gut aus. Es liegt daran, dass er jetzt topfit ist und mit seinem Rhythmus auch das Selbstvertrauen findet. Das brauchen wir jetzt", sagte Coach Gregg Popovich.

Der Titelverteidiger (38:23) schielt als derzeit Siebter der Western Conference wieder nach oben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image