Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach 19 Jahren geht für Tim Duncan eine unglaubliche Serie zu Ende: San Antonios Power Forward bleibt ohne Rebound. Teamkollege Tony Parker versucht sich an einer Erklärung.

Die Wahnsinns-Serie von Tim Duncan ist gerissen.

Bei der Niederlage der San Antonio Spurs gegen die New Orleans Pelicans (90:104) konnte sich der Power Forward zum ersten Mal seit 19 Jahren keinen Rebound sichern (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

In 1343 Spiele in der regulären Saison hatte der 39-Jährige zuvor stets mindestens einmal zugepackt - es war die drittlängste Serie in der Geschichte der NBA.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Sein Teamkollege Tony Parker reagierte nach dem Spiel ungläubig und versuchte, Duncans Auftritt mit der Spielweise des Gegners zu erklären, der gegen die Spurs zuvor erst seinen zweiten Sieg im 13. Saisonspiel eingefahren hatte.

"Irgendetwas ist hier immer los. Aus welchem Grund auch immer ist es jedesmal schwer, wenn wir gegen sie (die Pelicans, Anm. d. Red.) spielen. Ich weiß nicht warum. Das ist sehr ungewöhnlich", erklärte der französische Nationalspieler.

Duncan selbst, der nur 19 Minuten auf dem Parkett stand, wollte sich zunächst nicht zu seinem Auftritt äußern.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image