vergrößernverkleinern
Kevin Durant (r.) und Russell Westbrook (l.) sind wohl auch im nächsten Jahr Teamkollegen
Kevin Durant (r.) und Russell Westbrook (l.) sind wohl auch im nächsten Jahr Teamkollegen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Kevin Durant stößt mit seinem Wechsel zu den Golden State Warriors nicht überall auf Verständnis. Auch die Freundschaft zu einem Ex-Kollegen soll darunter nun leiden.

Nach seinem Wechsel zu den Golden State Warriors ist Kevin Durant in vieler Augen ein "Schurke". Und das nicht nur bei den Fans und manchem Klub-Verantwortlichen, sondern auch bei einigen seiner Ex-Teamkollegen, wie Durant in einem Interview mit China's Sina Sports verriet.

Demnach erklärte er seinem Ex-Kollegen Russell Westbrook schon vorab seinen Wechsel nach Oakland. "Ich habe ihm einfach erklärt, wie ich mich fühle. Ganz offensichtlich wird unser Verhältnis nie mehr so sein wie vorher", so Durant.

Und weiter: "Ich wollte den Wechsel unbedingt, so habe ich ihm das auch erklärt. Hoffentlich respektiert er das."

Anzeige

Scheint also so, als hätte Westbrook nicht wirklich verständnisvoll auf den Wechsel seinen Kumpels reagiert. Aber mit den negativen Reaktionen müsse er "nun einfach leben", so der 27-jährige Ex-Oklahoma-Star, der seit 2008 mit Westbrook zusammen spielte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image