vergrößernverkleinern
Houston Rockets v San Antonio Spurs - Game Two
Houston Rockets v San Antonio Spurs - Game Two © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die San Antonio Spurs melden sich mit einem Kantersieg in den Conference-Semifinals zurück. Doch der Sieg ist teuer bezahlt. James Harden trifft fast nichts.

Nach der Klatsche in Spiel eins haben sich die San Antonio Spurs im zweiten Spiel der Conference-Semifinals in der NBA eindrucksvoll zurückgemeldet.

Die Spurs ließen den Houston Rockets beim klaren 121:96 (65:55) keine Chance und glichen damit in der best-of-seven-Serie aus.

San Antonio hat den Sieg aber womöglich teuer bezahlen müssen. Spielmacher Tony Parker fiel nach einem freien Wurf hin, hielt sich sofort das linke Knie und blieb minutenlang auf dem Boden liegen. Von seinen Mitspielern gestützt humpelte er anschließend vom Parkett. 

Anzeige

Spurs-Besitzerin geht auf Schiri los

Spurs-Besitzerin Julianna Hawn Holt rastete daraufhin kurzzeitig aus und schrie einen Schiedsrichter an.

Die Spurs hielten sich mit einer Diagnose zunächst zurück und schrieben nur von einer "Verletzung des linken Beins". Eine MRT-Untersuchung am Donnerstag soll genauere Details liefern.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Angesprochen auf die Verletzung von Parker, klang Spurs-Coach Gregg Popovich allerdings wenig optimistisch: "Es sieht nicht gut aus."

Gasol rückt in die Starting Five

Trainer-Legende Popovich hatte die Starting Five nach Spiel eins verändert und Pau Gasol für David Lee gebracht, um mit dem wurfstärkeren Gasol mehr Platz für die Mitspieler zu schaffen.

Dies nutzte vor allem MVP-Kandidat Kawhi Leonard, der mit 34 Punkte, acht Assists und sieben Rebounds großen Anteil am Sieg hatte.

Leonard traf dabei überragende 13 seiner 16 Versuche aus dem Feld und hatte mit +24 die beste Plus-Minus-Bilanz aller Spieler.

Harden völlig neben der Spur

Leonard war damit klarer Sieger im Duell mit Rockets-Superstar James Harden. Dieser erwischte einen gebrauchten Tag und traf nur drei seiner 17 Versuche aus dem Feld. Am Ende standen für seine Verhältnisse enttäuschende 13 Punkte auf dem Konto, dazu steuerte er zehn Assists und sieben Rebounds bei.

Da Harden nicht auf seine üblichen 30 und mehr Punkte kam, schafften es die Rockets auch erstmals in den diesjährigen NBA-Playoffs nicht, mindestens 100 Punkte zu erzielen.

Entscheidend für den Sieg war vor allem das starke Schlussviertel der Spurs, das sie mit 33:13 klar für sich entschieden.

Spiel drei findet in der Nacht von Freitag auf Samstag (Ortszeit) in Houston statt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image