vergrößernverkleinern
New York Knicks v Cleveland Cavaliers
New York Knicks v Cleveland Cavaliers © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die letztjährigen NBA-Finalisten kommen weiter nicht in Fahrt. Die Cavaliers verlieren gegen die New York Knicks, während Golden State Detroit unterliegt.

Noch läuft es in der jungen NBA-Saison nicht für die besten beiden Teams des vergangenen Jahres. Sowohl die Cleveland Cavaliers, als auch die Golden State Warriors verloren in der Nacht auf Montag schon wieder.

Im Heimspiel gegen die New York Knicks unterlagen die Cavaliers mit 95:114 (54:62). Für LeBron James und Co. ist das die dritte Niederlage in Folge und der schlechteste Start seit der Saison 2014/15 (Der Spielplan der NBA).

James' 16 Punkte und zehn Rebounds reichten nicht gegen die stark aufspielenden Knicks um Tim Hardaway Jr. mit 34 Punkten und acht Assists. Auch Kristaps Porzingis stellte die Cavs mit 32 Punkten und zwölf Rebounds vor Probleme. Topscorer der Cavaliers war Kevin Love mit 22 Punkten und elf Rebounds.

Anzeige

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Nach sieben Spielen stehen die Cavaliers nun mit einer negativen Bilanz von 3:4 auf Platz zehn der Eastern Conference (Die NBA-Tabelle).

Warriors schenken Sieg her

Ähnlich geht es dem Titelverteidiger. Die Warriors verloren mit 107:115 (57:52) gegen die Detroit Pistons. Dabei führte Golden State bis ins dritte Viertel komfortabel mit zwischenzeitlich 14 Punkten. Angeführt von Avery Bradley, der 23 Punkte erzielte, kamen die Pistons aber zurück. (DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Auf Seiten der Warriors sorgte das Trio Stephen Curry (27 Punkte), Klay Thompson (29) und Kevin Durant (28) für 84 der 107 Punkte, vom Rest des Teams kam allerdings wenig Unterstützung. "Unseren Jungs fehlt es an Energie, Fokus und Disziplin", wetterte Warriors-Coach Steve Kerr.

Mit einem Sieg mehr als die Cavaliers rangiert der Titelverteidiger damit nach ebenfalls sieben Spielen auf Platz sechs der Western Conference. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image