vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki erzielte im Spiel gegen die Kings 15 Punkte
Dirk Nowitzki erzielte gegen OKC seinen 31.000 Punkt in der NBA © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Die Dallas Mavericks liefern sich einen Krimi mit den Oklahoma City Thunder. Russell Westbrook dreht spät auf. Dirk Nowitzki erreicht eine unfassbare Marke.

Die Dallas Mavericks haben in der NBA eine knappe Niederlage gegen die Oklahoma City Thunder um Superstar Russell Westbrook kassiert, doch der eigentliche Held des Abends war dennoch Dirk Nowitzki.

Denn bei der 110:111-Niederlage nach Verlängerung gegen OKC erzielte Nowitzki den 31.000 Punkt in seiner NBA-Karriere - natürlich mit seinem berühmten einbeinigen Fadeaway.

Am Ende standen zwölf Punkte in 23 Minuten Einsatzzeit auf dem Konto des 39-Jährigen.

Nowitzki ist erst der sechste Spieler in der NBA-Geschichte, der diese Marke erreicht. Die anderen fünf Spieler sind die Legenden Kareem-Abdul-Jabbar (38.387), Karl Malone (36.928), Kobe Bryant (33.643), Michael Jordan (32.292) und Wilt Chamberlain (31.419). (Spielplan der NBA)

Cuban: Verlieren unsere bessere Option

Es war in der ersten Hälfte einer der wenigen Höhepunkte aus Dallas-Sicht, die zur Pause mit elf Punkten zurücklagen - wahrscheinlich zur Freude von Mavs-Boss Mark Cuban, der zuletzt mit Blick auf die besseren Chancen bei der kommenden Talenteverteilung gesagt hatte: "Verlieren ist unsere beste Option".

Doch irgendwie sieht es so aus, als würden seine Spieler nicht auf ihn hören wollen. Nach dem jüngsten Sieg gegen die Indiana Pacers kämpften sich die Mavs auch gegen OKC zurück und schnupperten sogar am Sieg.

Entscheidend dafür waren vor allem Harrison Barnes (26 Punkte) und Dwight Powell. Exakt vier Minuten vor Ende der Partie führte Dallas nach einem Dunk von Powell mit 98:95.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Powell bringt Mavs in die Overtime

Danach trafen die Mavs aber nichts mehr und so führte OKC mit zwei Punkten, ehe Powell nach einem wilden Spielzug von Dallas den Ball mit der Schlusssirene in den Korb tippte.

In der Verlängerung nahm zunächst Dennis Smith jr. das Zepter für die Mavs in die Hand - doch Westbrook wurde in der vergangenen Saison nicht umsonst zum MVP gewählt und wollte sich vom Super-Rookie nicht die Show stehlen lassen.

So erzielte Westbrook die letzten sieben Punkte der Partie für OKC - unter anderem das entscheidende Dreipunktespiel 38 Sekunden vor Schluss. Am Ende stand Westbrook bei 30 Punkten, elf Rebounds, sieben Assists - verbuchte allerdings auch neun Turnover.

(DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Smith jr. erhält Chance auf den Sieg

Smith jr. bekam in letzter Sekunde noch die Chance auf den Sieg, der von OKC-Superstar Paul George gut verteidigte Wurf geriet jedoch deutlich zu lang.

Die Mavs liegen trotz der Niederlage weiterhin auf Rang zwölf im Westen, da die Konkurrenten um die besten Plätze für die Draft Lottery ebenfalls wenig Interesse am Gewinnen haben. Die Phoenix Suns rückten durch ihren Sieg im Duell mit den Memphis Grizzlies allerdings - unfreiwillig - an die Mavs heran.

OKC liegt auf Rang sieben in der Westen Conference und damit weiterhin auf Playoff-Kurs. (Tabelle der NBA)

teilenE-MailKommentare