LeBron vs. Greek Freak: Das Wahnsinns-Duell im Video
teilentwitternE-MailKommentare

Die Cleveland Cavaliers müssen auf Trainer Tyronn Lue verzichten. LeBron James lässt sich gegen die Bucks aber nicht anmerken. Kevin Love gibt sein Comeback.

LeBron James von den Cleveland Cavaliers hat sich von der Zwangspause seines Trainers Tyronn Lue nicht ablenken lassen (SERVICE: Tabelle der NBA).

Der Cavs-Trainer nimmt wegen gesundheitlicher Probleme eine Auszeit – sein Superstar reagierte an dem Tag, als die Entscheidung öffentlich wurde, mit einem Triple-Double gegen die Milwaukee Bucks (SERVICE: Spielplan der NBA).

Beim 124:117 (64:57) seines Teams erzielte James 40 Punkte, 12 Rebounds und 10 Assists. Es war sein 16. Triple-Double der Saison und das 71. seiner Karriere. James ist damit nach Larry Bird und Elgin Baylor der älteste Spieler mit einem Triple-Double in der NBA-Geschichte.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

James war aber nicht zufrieden, er beschwerte sich nach dem Spiel über die Gangart der Bucks und dass die Schiedsrichter keine Fouls pfiffen.

"Ich wurde heute dreimal am Kopf getroffen, ein Ellbogen traf mich an der Nase", sagte James. "Es ist, was es ist. Ich habe weitergemacht und versucht, mich nicht um die Fouls zu kümmern, die hätten gepfiffen werden müssen."

Seine trotzige Antwort auf ein vermeintliches Foul, das bei einem Dreipunkte-Wurf nicht gepfiffen wurde: Ein gewaltiger Dunk.

Love kehrt zurück

Einen Grund zur Freude hatte der 33-jährige James trotz des Foul-Ärgers dennoch. Nach sechswöchiger Verletzungspause wegen einer gebrochenen Hand kehrte Kevin Love zurück. Der Forward steuerte 18 Punkte in 25 Minuten zum Sieg bei.

(DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

"Ich habe mich ganz gut gefühlt", sagte er. "Anfangs ist es immer schwer, aber danach haben sich meine Beine gut angefühlt und ich dachte, ich hätte ein bisschen mehr spielen können."

James erschüttert Selbstvertrauen

Auf der Seiten der Bucks überzeugte Giannis Antetokounmpo mit 37 Punkten, 11 Rebounds und fünf Assists. Doch der Power Forward hatte nach dem Spiel mit seiner Abwehrleistung zu kämpfen. Er fühlte sich von James in seinem Selbstbewusstsein erschüttert.

"Ich habe unter der Dusche mit mir selbst geredet und mich gefragt, was ich falsch gemacht habe", erzählte der 23-Jährige nach dem Spiel. "Er (James, Anm. d. Red.) war der erste Spieler der 40 Punkte gegen mich gemacht hat", so Antetokounmpo. "Er ist der beste Spieler der Welt."

Die Cavs sind Dritter in der Eastern Conference und hoffen, die NBA-Finals ein viertes Mal hintereinander zu erreichen. Ob sie auf dem Weg dorthin bald wieder auf ihren Trainer Lue setzen könne, ist noch offen. Ein Zeitpunkt der Rückkehr ist offen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel