Diese NBA-Superstars sind heiß begehrt
teilenE-MailKommentare

Cleveland - LeBron James zieht angeblich seine Option bei den Cleveland Cavaliers nicht und wird Free Agent. Interessenten am Superstar stehen bereits Schlange.

Der erste große Stein in der Free Agency ist offenbar gefallen.

Wie verschiedene US-Medien übereinstimmend berichten, verzichtet Superstar LeBron James auf seine Spieleroption bei den Cleveland Cavaliers und wird ab dem 1. Juli Unrestricted Free Agent.

Damit würde James auf die ihm vertraglich zustehend 35,6 Millionen US-Dollar verzichten.

Dass James den Vizemeister damit verlässt, ist allerdings noch nicht gesichert. Der Forward könnte nun jedoch mit jedem interessierten Team frei verhandeln. Vor allem die Los Angeles Lakers und die Houston Rockets werden als Interessenten für den King gehandelt. Auch die 76ers waren zuletzt immer mal wieder zu lesen.

LeBron James relaxt in der Karibik

Der Superstar befindet sich aktuell in der Karibik, dort soll er mit seinen Freunden und engsten Vertrauten zusammensitzen und die anstehende Entscheidung besprechen.  

Der Raum, in dem sich alle Beteiligten befinden, nennen US-Medien "Decison Cave" - der "Entscheidungsraum". Man darf gespannt, wann dort eine Entscheidung fällt und wie diese ausfällt.

Zahlreiche Teams sind im Rennen um James und wollen den Superstar zu sich locken, auch wenn dafür bisweilen Trades oder finanzielle Raffinesse von Nöten sind. Trotz allem ist es durchaus möglich, dass James bei den Cavs bleibt - denn Cleveland ist seine Heimat.

Embiid lockt LeBron zu 76ers

Doch sportlich können die Cavaliers in Zukunft wohl nicht mehr mit den besten Teams der Liga mithalten. Daher ist ein Abgang wahrscheinlich, denn der ehrgeizige 34-Jährige möchte aber noch Titel gewinnen und benötigt dafür stärkere Mitspieler.

76er-Topstar Joel Embiid höchstpersönlich lockte James bereits mit einem Tweet zum talentierten Team. Neben Embiid spielt auch der Rookie of the Year - Point Guard Ben Simmons - in Philadelphia. 

Durch Simmons' Rookie-Vertrag ist auch der Salary Cap kein Problem. Das Potenzial des Teams ist schier unermesslich. In der Eastern Conference könnte es Philly mit James weit bringen.

Allerdings gelten die Lakers als Favorit. An der Seite der Jungstars Lonzo Ball, Kyle Kuzma und Brandon Ingram sowie Draftpick Moritz Wagner könnte James als erfahrener Leader das Team führen.

Lakers planen Superteam

Noch wahrscheinlicher ist aber, dass die Lakers einen Teil ihres Talente verschiffen, um einen weiteren Star an Land zu ziehen. Wie ESPN berichtet, laufen aktuell zwischen den Lakers und den San Antonio Spurs Gespräche über einen Trade von Kawhi Leonard. 

Würde Leonard, der beste Spieler der Spurs, in Kalifornien unterschreiben, stünden auch die Chancen auf eine Verpflichtung von King James relativ gut, zumal dieser in L.A. zwei Häuser besitzt. Doch die Spurs verlangen einen hohen Gegenwert. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image