Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die Mavericks treten gegen Phoenix zum letzten Heimspiel an. Für Dirk Nowitzki könnte es die finale Partie vor heimischem Publikum der Karriere sein. Deswegen gibt es eine große Party.

Am 10. April 2019 findet das letzte Heimspiel der Dallas Mavericks in dieser Saison statt.

Sportlich ist die Partie weitestgehend bedeutungslos, sowohl die Mavs als auch die Phoenix Suns finden sich im Tabellenkeller der NBA wieder.

Und doch wird im und um das American Airlines Center eine große Party steigen. Denn es könnte das letzte Mal sein, dass Dirk Nowitzki, die größte Sportlegende der Stadt, das Trikot der Mavs überstreift.

Anzeige

Cuban: Eine besondere Nacht

Noch hat der 40-Jährige zwar nicht über seine Zukunft entschieden, und trotz vieler Aktionen und warmer Worte, die wie Verabschiedungen wirken, ist es Nowitzki durchaus zuzutrauen, dass er doch noch ein Jahr dranhängt.

Doch für den Fall, dass sich der Power Forward gegen eine Fortsetzung der Karriere entscheidet, wollen die Franchise und die Stadt Nowitzki den gebührenden Abschied bereiten, den er nach 21 Jahren Treue verdient.

"Wir haben ein paar Leute eingeflogen, die für Dirk wichtig sind", sagte Besitzer Mark Cuban zuletzt: "Es wird unglaublich. Es wird eine ganz besondere Nacht – egal, ob er es möchte oder nicht."

Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Nowitzki will "keinen Zirkus veranstalten"

Nowitzki, der ungern im Mittelpunkt steht, will das Spiel zwar angehen "wie ein normales Spiel", von denen es inzwischen 1520 gab.

"Ich hoffe, dass es Spaß machen wird, dass der Fuß mitspielt und ich eine gute Partie machen werde. Ansonsten lasse ich mich einfach überraschen", meinte Nowitzki bei DAZN.

Meistgelesene Artikel

Er habe zwar mitbekommen, dass etwas geplant sei: "Aber ich wollte mich da auch ein bisschen raushalten und keinen Zirkus veranstalten."

Knöchel-Probleme frustrieren Nowitzki

Doch auch Nowitzki wird wissen, dass es der emotionale Höhepunkt einer schwierigen, besonderen und bisweilen kuriosen Saison wird, zu deren Beginn er Frust geschoben hatte.

DAZN gratis testen und Dirk Nowitzki in der NBA live erleben | ANZEIGE

Eine langwierige Entzündung in Folge einer Knöchel-Operation aus dem April 2018 setzte Nowitzki außer Gefecht. Erst am 14. Dezember feierte er sein Comeback.

"Die sieben Wochen, in denen ich aussetzen musste, waren so bitter. Die haben mich so weit nach hinten geworfen. Das hat ein bisschen meine ganze Saison versaut", sagte Nowitzki zuletzt im SPORT1-Interview.

Nach und nach fand Nowitzki in die Spur und damit auch den Spaß zurück. Bei seiner 21-Punkte-Gala beim sensationellen Sieg bei den Golden State Warriors Ende März, für die Nowitzki entsprechend gefeiert wurde, lieferte er fast ab wie zu besten Zeiten.

Nowitzki überholt Chamberlain

An Huldigungen mangelte es in dieser Saison aber ohnehin nicht. Mehr Fans denn je reisten aus allen Teilen der Welt an, um Nowitzki ein (vielleicht) letztes Mal auf dem NBA-Parkett spielen zu sehen.

Jedem Wurf, jeder Einwechslung des Deutschen wurde entgegengefiebert. "One more year", riefen die Fans, die sich ein weiteres Jahr von Nowitzki wünschten.

Wenn er dann punktete, kochte die Halle endgültig – besonders, als er Wilt Chamberlain am 19. März in der ewigen Scorerliste überholte.

Im November hatte er für seine Leistungen auf und abseits des Feldes symbolisch den Schlüssel der Stadt Dallas erhalten.

Der Verwaltungsbezirk der Metropole rief zuletzt den April als "Monat von Dirk" aus. "Das ist unglaublich. Ich habe niemals gedacht, dass so etwas möglich sein würde", meinte Nowitzki, dessen Name fest mit der Stadt verbunden ist.

Nowitzki wird überall gefeiert

Doch nicht nur die heimischen Fans und Verantwortlichen verneigten sich vor Nowitzki.

"Angefangen hat es in Charlotte vor dem All-Star Break. Da sind die Fans kurz vor Schluss aufgestanden und haben geschrien: 'We want Dirk', sagte Nowitzki bei SPORT1: "Seitdem ist es ein bisschen ein Schneeball-Effekt gewesen."

In Los Angeles nahm Clippers-Coach Doc Rivers sogar eine Auszeit, nur um Nowitzki feiern zu lassen.

"Das war mir natürlich auch ein bisschen peinlich. Aber es ist eine Riesen-Erfahrung, dass man von Auswärts-Fans so einen Empfang bekommt", erklärte Nowitzki.

Bisweilen wirkte es fast so, als würde Nowitzki zum Karriereende gedrängt werden.

Extra-Feier für Nowitzki

Den größten Empfang wird er nun gegen Phoenix erhalten.

Vor der Partie wird auf der Victory Plaza vor dem American Airlines Center bereits eine Feier zu Nowitzkis Ehren veranstaltet.

Es soll an alle Playoff-Siege, MVP-Leistungen und Buzzer Beater erinnert werden. Doch mindestens genauso sehr soll die Loyalität und der Charakter des "großartigsten Mav aller Zeiten" honoriert werden.

In der Halle werden wiederum Erinnerungs-Shirts auf den Sitzen verteilt. Im Fanshop gibt es eine besondere Nowitzki-Kollektion geben. Vor und während der Partie wird mit Sicherheit das ein oder andere Tribute-Video gezeigt.

Nowitzki-Entscheidung in einigen Wochen

Am Donnerstag wird im neu eröffneten Deutschen Haus von Sponsor ING zudem eine Pressekonferenz mit dem deutschen Star stattfinden.

Doch weder dort noch im Rahmen der abschließenden zwei Saisonspiele – Dallas spielt am 11. April noch beim texanischen Rivalen aus San Antonio – wird Nowitzki eine Entscheidung über seine Zukunft bekannt geben.

Auch wenn er am Mittwoch unter den gegebenen Umständen fast zum Mikrofon greifen muss, um sich zu bedanken.

Nowitzki will zunächst ein wenig Abstand gewinnen und die Saison sacken lassen. Er wird in seinem Körper hineinhorchen, mit seiner Frau Jessica und seinem Mentor Holger Geschwindner reden und in der Karibik entspannen.

"Erst dann werde ich eine Entscheidung treffen und das wird dann auch die richtige sein", sagte Nowitzki. In einigen Wochen wird Klarheit herrschen.

Eis oder ein weiteres Jahr?

Zunächst einmal "wird er es genießen, Eis am Morgen zu essen", meinte seine Frau im Gespräch mit den Dallas News.

Falls ihm die Lust an Eis schnell vergehen und er sich - dann wohl wirklich zum letzten Mal - im Sommer quälen sollte, hat auch keiner etwas dagegen.

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

"Er kann noch so viele Spiele absolvieren, wie er möchte. Er ist etwas Besonderes", sagte Cuban.

Doch bis dahin hat der besondere Spieler, der besondere Mensch, einen vielleicht letzten besonderen Abend verdient. Ob er es will oder nicht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image