Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Kevin Durant nutzt trotz Verletzung seine Option bei den Warriors nicht. Verlängert er dennoch bei Golden State oder folgt ein Wechsel? SPORT1 analysiert.

Es ist eine der bisher wohl größten Überraschungen auf dem diesjährigen NBA-Transfermarkt. Superstar Kevin Durant lässt seine Spieleroption bei den Golden State Warriors verstreichen und wird Free Agent.

31,5 Millionen Dollar hätte "KD" im kommenden Jahr bei den Warriors kassieren können, und dass, obwohl er mit einer schweren Verletzung lange ausfällt. Doch der 30-Jährige verzichtet auf seine Option und begibt sich stattdessen in die Free Agency.

Natürlich kann der Forward auch weiterhin bei den Warriors bleiben, doch auch andere Teams buhlen um die Dienste des zweimaligen NBA-Champions.

Anzeige

Wie wahrscheinlich ist ein Verbleib in Kalifornien, kommt es zu einer Vereinigung mit Irving in New York und welche anderen Teams sind sonst noch im Rennen?

SPORT1 gibt einen Überblick über Durants Optionen und deren Wahrscheinlichkeit.

Golden State Warriors

Lange Zeit gingen die meisten Experten davon aus, dass Durant aus seinem Vertrag aussteigen und in der Free Agency einen Maximalvertrag bei einer anderen Franchise unterschreiben würde.

Mit der Verletzung haben sich die Vorzeichen jedoch geändert. Im fünften Spiel der Finalserie gegen die Toronto Raptors zog sich Durant einen Achillessehnenriss zu.

Jetzt aktuelle Basketball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

In der letzten Saison hatte der damalige Pelicans-Profi DeMarcus Cousins die gleiche Verletzung erlitten – jedoch bereits mehrere Monate früher. Dennoch fiel "Boogie" die Hälfte der darauffolgenden Spielzeit aus.

Nicht nur deshalb wird bei Durant erwartet, dass er die komplette nächste Spielzeit pausieren muss.

"Kevins Verletzung hat völlig neu definiert, was passieren kann. Ich weiß nicht, was er tun will. Aber ich weiß, dass wir alle wollen, dass er bei uns bleibt", hatte Warriors-Coach Steve Kerr erst kürzlich erklärt.

Kevin Durant verletzte sich im fünften Spiel der NBA-Finalserie schwer
Kevin Durant verletzte sich im fünften Spiel der NBA-Finalserie schwer © Getty Images

Ganz so einfach dürfte dies aber nicht werden. Nach Informationen des Bleacher Report ist Durant "ziemlich angepisst". Grund dafür: die Warriors sollen ihn nicht hinreichend auf die Gefahren einer möglichen Verletzung vor seinem Einsatz in den NBA-Finals gewarnt haben. Durant hatte vorher – ebenfalls wegen einer Verletzung – länger pausiert.

Bei den Warriors ist Durant nicht der einzige Profi, der eine schwere Verletzung erlitten hat. Klay Thompson zog sich in den Playoffs einen Kreuzbandriss zu. Trotz der Verletzungen will Golden State offenbar beiden Superstars einen Max-Contract anbieten. Thompsons Unterschrift gilt aber als deutlich wahrscheinlicher.

New York Knicks

Die Franchise aus New York hat mit dem Trade von Kristaps Porzingis zu den Mavericks den Weg frei gemacht für zwei Max-Slots - steht aber auch ziemlich blank da. New York gilt schon lange als großer Durant-Jäger, auch der Forward selbst soll interessiert sein.

Die Knicks könnten ihm einen Vierjahresvertrag über 164 Millionen anbieten, jedoch würde er wohl das gesamte erste Jahr verletzt verpassen - ein großes Risiko.

Auch ein Kontrakt über zwei Jahre wäre denkbar. Dann könnte Durant zumindest im zweiten Jahr angreifen.

Doch auch bei den Knicks gibt es Einschränkungen. Laut ESPN will Owner James Dolan erst medizinische Nachweise sehen, ehe er einen Maximalvertrag überhaupt anbietet.

Brooklyn Nets

Neben den Knicks ist auch der zweite New-York-Klub im Rennen. Geht es nach Ex-Knicks-Star Enes Kanter, dann könnte es dort zum Zusammentreffen zweier Superstars kommen.

"Ich wünschte, Kevin würde zu den Knicks gehen, aber ich glaube, dass er mit Kyrie zu den Nets geht", sagte Kanter der New York Post. Und dies wird immer wahrscheinlicher.

Laut Bleacher Report haben sich Durant und Celtics-Star Irving bereits zweimal getroffen, um über eine gemeinsame Zukunft in einem Team zu sprechen. Diese könnte es natürlich auch bei den Knicks geben.

Abgesehen davon sollen die Nets bereits intensiv an einer Verpflichtung von Knicks-Center DeAndre Jordan arbeiten. Der Center und Durant kennen sich bereits seit College-Zeiten. Gelingt den Nets dessen Verpflichtung, würden (womöglich) auch die Chancen auf Durant steigen.

Meistgelesene Artikel

Los Angeles Clippers

Zwischen Durant und den Clippers gibt es bereits eine Vergangenheit. Vor drei Jahren versuchte das Team alles, um den Forward nach L.A. zu locken. Cap Space hatten die Clippers seiner Zeit keinen, deswegen entschied sich Durant auch für Golden State, dennoch soll er von der Präsentation des Teams "überwältigt" gewesen sein.

Bereits damals war der heutige Coach Doc Rivers an Bord und versuchte Durant zu überzeugen.

Als Leader einer jungen und hungrigen Mannschaft könnte sich der 30-Jährige noch einmal einen ganz besonderen Status erarbeiten. Siege, geschweige denn Titel wären mitunter mehr wert, als Erfolge mit den erfolgsverwöhnten Warriors.

Die Clippers haben bis auf Danilo Gallinari (22,6 Mio. kommende Saison) keinen Großverdiener mehr im Kader und damit das nötige Kleingeld für Durant und weitere hochkarätige Verstärkungen. Neben "Sixth Man of the Year" Lou Williams bilden die Youngster Shai Gilgeous-Alexander und Montrezl Harrell einen guten und günstigen Kern.

Dallas Mavericks

Neben Knicks und Nets wurden auch die Dallas Mavericks ins Gespräch gebracht.

Mit "Rookie of the Year" Luka Doncic und Porzingis stehen zwei erstklassige Spieler bereit. Gemeinsam mit Durant könnte ein wurfgewaltiges Trio entstehen.

DAZN gratis testen und die NBA-Playoffs live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auch finanziell spricht nichts dagegen. Porzingis muss zwar ordentlich bezahlt werden, Doncic spielt dagegen noch unter seinem billigen Rookie-Vertrag. Platz für einen Maximalvertrag wäre im Cap Space der Texaner also allemal.

Zudem war Durant bereits in Texas auf dem College.

Los Angeles Lakers / Boston Celtics

Rein finanziell kämen auch die Los Angeles Lakers und die Boston Celtics in Frage.

Sonderlich wahrscheinlich sind beide Optionen aber nicht. Die Lakers können es sich mit dem immer älter werdenden LeBron James und dem neu verpflichteten Anthony Davis eigentlich nicht erlauben, einen teuren Spieler zu verpflichten, der ein Jahr lang nicht spielen kann.

Bei den Celtics will mit Kyrie Irving der wichtigste Spieler das Team im Sommer wohl verlassen. Eine Zusammenkunft beider Spieler in New York ist deutlich wahrscheinlicher.

Egal ob Durant weiterhin bei den Warriors bleibt oder das Angebot einer anderen Franchise annimmt - an der Zukunft des 30-Jährigen hängt auch die diverser anderer Spieler.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image