Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die Geschichte von Patrick Beverley ist nicht wie jede andere. Der Clippers-Star erlitt einige Schicksalsschläge. Trotzdem fand er den Weg in die NBA.

31 Jahre ist Patrick Beverley inzwischen alt. Seit der vergangenen Saison ist er in der NBA vollständig angekommen. In dieser Spielzeit geht er erstmals mit seiner Mannschaft als Titelaspirant ins Rennen. (NBA-Auftakt: LA Clippers - Los Angeles Lakers am Mittwoch um 4.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+)

Zu verdanken ist es einerseits seiner besonderen Qualitäten, andererseits aber auch den Verpflichtungen von Kawhi Leonard und Paul George.

Dank dieser zwei Superstars gehen die Los Angeles Clippers als einer der Favoriten in die neue NBA-Saison und Beverley könnte seine über Umwege verlaufene Karriere endlich krönen.

Anzeige

Bereits als Kind musste Beverley schwierige Zeiten durchmachen, woraus er viel Kraft für seine Karriere zog.

Beverley übernachtete mit seiner Mutter im Auto

Pat Beverley wuchs in schwierigen Verhältnissen auf. Ohne seinen Vater Patrick Bracy verbrachte er seine Kindheit.

Die einzige Verbindung, die er zu ihm hatte, waren dessen alte Basketball-Trophäen aus der Highschool.

Für Beverley waren sie etwas Besonders und so versprach er sich schon in jungem Alter, "mindestens die doppelte Anzahl" zu gewinnen.

Meistgelesene Artikel

Der Point Guard wuchs bei seiner Mutter Lisa Beverley auf. Allerdings hatte die Familie kaum Geld und so musste Lisa Tag und Nacht arbeiten. Nur so konnte sie sich und ihren Sohn ernähren.

Mutter hatte mehrere Jobs

Parallel war sie in einer Telefongesellschaft, einem Nagelgeschäft und als Babysitterin aktiv. Nach ihren Schichten übernachteten die beiden aus Erschöpfung immer wieder im Auto.

Lisas größte Sorge war es, ihren Sohn zu vernachlässigen. "Wenn ich es nicht schaffe, schaffen wir es nicht. Ich kann meinen Sohn nicht enttäuschen", wird Beverleys Mutter vom Bleacher Report zitiert.

Im Nachhinein sind diese Nächte, zu einem prägenden Element für seine Karriere als Basketballer geworden. Denn ohne diese Zeit wäre er wohl nicht zu einem der laut eigener Aussage "härtesten und unerbittlichsten" Verteidiger der NBA geworden.

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Seine Kindheit wurde aber noch von weiteren schlimmen Erinnerungen und Erlebnissen geprägt. So musste Beverley miterleben, wie sein Cousin erschossen wurde.

"Mein Cousin wurde bei einem Schusswechsel erschossen und starb in meinen Armen", berichtete der NBA-Star über das schreckliche Ereignis.

Aufgewachsen in Chicago

Die Innenstadt Chicagos zählt zu den Orten mit der höchsten Armutsrate in den USA. Das Gebiet wirkt vernachlässigt, Schulen sind ungepflegt, Ladenfronten leer und Wohnhäuser gehören renoviert.

Seine Mutter wollte nicht, dass ihr Sohn in so einer Gegend aufwachsen muss und war auch der Meinung, dass er nicht "hart genug" für so ein Umfeld sei.

Auch Beverley war früh klar, dass er aus diesem Umfeld herauskommen möchte. So verließen Mutter und Sohn die Stadt und zogen in einen der Vororte. Dort liegen auch die Wurzeln seiner Basketballkarriere.

Der US-Amerikaner spielte für den Highschool-Klub Waubonsie Valley. Ein Vorort rund eine Stunde außerhalb der Metropole.

Früh bemerkte man sein Talent und so ging es weiter an die John Marshall Metropolitan High School. Als Senior führte er dort die Bestenliste mit 37,3 Punkten pro Spiel an und wurde zum Co-Spieler des Jahres gewählt.

Dennoch trauten ihm nur die wenigsten eine große Karriere zu. Erst recht nicht in der NBA, denn mit seiner Größe von lediglich 1,85 Metern hat er nicht gerade Gardemaß für die intensive und harte Liga. Dennoch ließ sich Beverley von den negativen Stimmen nicht unterkriegen und so machte er auch zu College-Zeiten mit guten Leistungen auf sich aufmerksam.

2006 spielte er für zwei Jahre für das Universitätsteam der University Arkansas, wo er direkt zum Newcomer des Jahres gewählt wurde.

Erst über den Umweg Europa in die NBA

Für einen Amerikaner nahm Beverley einen ungewöhnlichen Weg in die NBA. Während die meisten Profis nach ihrer College-Zeit direkt von einer Franchise gedraftet werden, war der Weg des heute 31-Jährigen nicht so geradlinig.

Nach dem College ging Beverley nach Europa zu Dnipro Dnipropetrovsk. Dort kam er in der Saison auch auf einen beachtlichen Punkteschnitt von 16,7 Zählern.

Folglich sah alles danach aus, als würde es doch in die NBA gehen. Beim Draft 2009 wurde er von den LA Lakers an 42. Stelle verpflichtet. Dennoch entschied sich der damals 21-Jährige für einen Verbleib in Europa und es folgten Stationen bei Olympiakos Piräus und Spartak Sankt Petersburg. 

Anschließend ging sein Traum von der NBA doch noch in Erfüllung. Mit bereits 25 Jahren unterzeichnete er einen Vertrag bei den Houston Rockets. Bei den Texanern entwickelte er sich in den folgenden Spielzeiten als wichtiger Rotationsspieler und Starter als Point Guard.

DAZN gratis testen und die NBA-Playoffs live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Seine Konkurrenten fürchteten sich vorwiegend vor seinen Defensivfähigkeiten und seiner Härte, die er laut eigener Aussage in seiner Kindheit erlangt hat, als er mit seiner Mutter immer wieder im Auto übernachtete.

Trade zu den Clippers

Beverley erzählt, dass er ohne diese Nächte nicht zu einem der giftigsten Verteidiger der NBA geworden wäre. Im Interview mit Sporting News sagte er bereits 2016, dass er sich "als der beste Defensivspieler der Liga fühle".

Durch seine Qualitäten wurde er 2017 in das NBA All-Defensive First Team berufen. Im Zuge eines Trades ging es für Pat Beverley 2017 zu den Los Angeles Clippers, wo er in der Vorsaison eine tragende Rolle spielte. 

In dieser Saison gelten die Clippers bei vielen Experten als der größte Titelkandidat. Und Beverleys Werdegang winkt ein Happy End.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image