vergrößernverkleinern
SAN FRANCISCO, CALIFORNIA - DECEMBER 23:  Head coach Steve Kerr of the Golden State Warriors complains about a call during their game against the Minnesota Timberwolves at Chase Center on December 23, 2019 in San Francisco, California. NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and/or using this photograph, user is consenting to the terms and conditions of the Getty Images License Agreement.  (Photo by Ezra Shaw/Getty Images)
Steve Kerr von den Golden State Warriors wird wegen seines Protests zur Kasse gebeten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Wegen Protest gegen eine Schiedsrichterentscheidung gegen Sacramento wird Steve Kerr von den Golden State Warriors mit einer hohen Geldstrafe belegt.

Geschimpft, verwarnt, des Feldes verwiesen - und nun zur Kasse gebeten:

Trainer Steve Kerr muss für seinen vehementen Protest gegen eine Schiedsrichterentscheidung beim 98:111 seiner Golden State Warriors bei den Sacramento Kings eine Strafe in Höhe von 25.000 Dollar (etwa 22.490 Euro) zahlen.

Das teilte die NBA am Mittwoch mit.  

Anzeige

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel

Kerr, der die kriselnden Warriors 2015, 2017 und 2018 zum Meistertitel geführt hatte, hatte beim Spiel gegen die Kings lautstark protestiert und dafür zunächst ein technisches Foul kassiert.

Statt einzulenken, lief Kerr aufs Parkett und redete weiter auf den Unparteiischen ein - der den Coach daraufhin des Feldes verwies.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image