Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dennis Schröder hält mit OKC seine Playoff-Hoffnungen am Leben. In Spiel 6 besiegt Schröders Team die Houston Rockets dank Paul und eines Westbrook-Patzers.

Das war knapp - aber Dennis Schröder und die Oklahoma City Thunder haben ihre Playoff-Chancen in der NBA am Leben gehalten.

OKC setzte sich in Spiel 6 der Playoff-Erstrundenserie mit 104:100 gegen die Houston Rockets durch und stellte in der Best-of-seven-Serie damit auf 3:3.

Es war ein umkämpftes Spiel, bei dem OKC vier Minuten vor Ende der Partie noch mit sechs Punkten zurücklag, nachdem Chris Paul ein technisches Foul nach einem Offensivfoul von Schröder kassiert hatte.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

OKC jubelt - Schröder sorgt für Ausgleich

Angeführt von Paul kämpften sich die Thunder dann aber zurück in die Partie und der deutsche Nationalspieler sorgte mit einem Layup für den 100:100-Ausgleich.

Paul und Danilo Gallinari gelangen dann mit jeweils zwei verwandelten Freiwürfen die entscheidenden Punkte für OKC.

Mit 28 Punkten, sieben Rebounds, drei Assists und drei Steals war Paul der unumstrittene Matchwinner, zumal er eine Plus-Minus-Bilanz von +20 aufzuweisen hatte. Alle anderen OKC-Starter waren dagegen im Minus.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Schröder erwischt mäßigen Wurf-Tag

Schröder kam am Ende auf 12 Punkte, acht Rebounds und zwei Assists, hatte allerdings nicht seinen treffsichersten Tag erwischt. Der Guard traf nur fünf seiner 16 Versuche aus dem Feld.

Beim letzten Spiel am Samstag war der 26-Jährige nach einer Unsportlichkeit sogar vom Court geflogen. Er hatte seinem Gegenspieler P.J. Tucker zwischen die Beine geschlagen, als er in ihn hineingerannt war.

Dafür wurde Schröder mit 25.000 Euro Strafe belegt, eine Spiel-Sperre blieb ihm aber erspart.

Westbrook patzt - Harden-Gala zu wenig

Auf der anderen Seite schaffte Superstar James Harden zwar 32 Punkte, acht Rebounds und sieben Assists - seinen letzten Punkt erzielte er aber mit über vier Minuten noch auf der Uhr.

Der entscheidende Patzer unterlief jedoch Co-Superstar Russell Westbrook, der mit der Chance auf den Sieg den Ball verlor, was die entscheidenden Freiwürfe von Gallinari zur Folge hatte.

Westbrook und Harden gelangen im Schlussviertel zudem zusammen lediglich zehn Punkte. Paul allein schaffte 15 Punkte für OKC.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag findet das entscheidende Spiel 7 der Serie statt. Dann erfahren die Los Angeles Lakers um LeBron James ihren nächsten Playoff-Gegner.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image