Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Barack Obama verfolgt Spiel 1 der NBA Fans als virtueller Fan mit einigen NBA-Ikonen. Der US-Präsident lässt es sich nicht nehmen, eine Botschaft loszuwerden.

Hochrangiger Besuch bei Spiel 1 der NBA Finals 2020.

Ex-Präsident Barack Obama war beim 116:98-Sieg der Los Angeles Lakers gegen die Miami Heat als virtueller Zuschauer im Hintergrund zu sehen.

Obama bekam natürlich "die erste Reihe" unter den virtuellen Fans zugeteilt und saß dort neben der Lakers-Legende Shaquille O’Neal. Auch Dirk Nowitzki, Dwyane Wade, Pau Gasol und Paul Pierce waren auf den riesigen Leinwänden zu sehen. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Der 59-jährige Obama stellte auch zugleich begeisterst fest, dass er einen Platz neben Shaq bekommen hat.

Obama mit Gruß an Wahlhelfer

Dann nutzte der bekennende Bulls-Fan die Gelegenheit, eine kleine Botschaft loszuwerden.

"Es geht hier nicht um mich heute. Aber ich will einen Gruß an die Leute schicken, die in der kommenden Wahl als Wahlhelfer tätig sind", sagte Obama in einem auf Twitter geposteten Video.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Obama weiter: "Es kann ein undankbarer Job sein. Es ist keiner der Jobs, an die man viel denkt - aber er ist unerlässlich für unsere Demokratie. Ich schätze euch sehr und hoffentlich tun das auch alle NBA-Fans, wenn sie die kürzeren Schlangen an den Wahllokalen sehen."

Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten ist für den 3. November 2020 vorgesehen. Obama unterstützt US-Demokrat Joe Biden, der gegen US-Präsident Donald Trump kandidiert.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image