Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Vor 16 Jahren stellte Dirk Nowitzki in der NBA mit 53 Punkten für die Dallas Mavericks einen Rekord auf. Ein ebenso legendärer Gegenspieler hielt fast mit.

Dirk Nowitzki tat so, als hätte er für die Gala eigentlich nicht so recht etwas gekonnt.

"Es gibt diese Spiele, in denen der Korb einfach größer ist als sonst", sagte der damals 26-Jährige zu seinem bemerkenswerten Auftritt an diesem 2. Dezember 2004.

53 Punkte und 16 Rebounds lieferte der Würzburger ab - Zahlen, die der spätere NBA-Champion nie wieder erreichte. Nowitzkis Punkte-Ausbeute, mit der er den Franchise-Rekord von Jim Jackson brach (in dieser Nacht Gegenspieler bei den Rockets), ist bis heute bei den Mavericks unerreicht.

Anzeige

Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Der Klub hatte wohl schon vorher etwas geahnt, denn die Cheerleader der Dallas Mavericks liefen beim Spiel gegen die Houston Rockets im Nowitzki-Trikot mit der Nummer 41 auf. Und der Blonde lieferte sich ein heißes Duell mit Hall-of-Famer Tracy McGrady, "T-Mac" genannt.

Auch interessant

Nowitzki begeistert US-Kommentatoren

43 Punkte machte Nowitzki in der regulären Spielzeit, drehte zu Beginn der Verlängerung aber noch einmal richtig auf und stellte binnen 90 Sekunden mit zehn Punkten in Folge die Weichen auf Sieg.

Die US-Kommentatoren schwärmten anschließend von "einer der grandiosesten Vorstellungen der vergangenen Jahre". Dallas gewann 113:106.

Das Spiel wurde in den Medien "Star Wars" getauft, auch weil beim Gegner McGrady mit 48 Zählern glänzte - ein Spiel, in dem zwei Akteure unterschiedlicher Teams so in Hochform waren, gab es selten.

"Dirk war in Topform. Ich glaube, unser Zweikampf hat den Fans gefallen. Eigentlich hätte es keinen Sieger geben dürfen", sagte der siebenmalige All-Star McGrady.

Nowitzki: "Lief alles wie von selbst"

Nowitzki, der sieben Jahre später mit Dallas als bis heute einziger Deutscher den NBA-Titel holte, fand das Match einfach nur fantastisch.

"Die ersten paar Würfe gingen rein, danach lief alles wie von selbst", sagte die heutige Klubikone der Mavs - der so in Wurflaune war, dass er es sich leisten konnte, fast die Hälfte seiner Versuche aus dem Feld daneben zu setzen: "Dieser Abend hat Spaß gemacht."

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bemerkenswert vor allem: Nowitzki war an der Freiwurflinie fast fehlerfrei, nur ein einziger von 22 Versuchen landete nicht im Korb.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image