vergrößernverkleinern
Die Ambitionen bei den Brooklyn Nets sind eigentlich groß
Die Brooklyn Nets konnten gegen die Hawks einen Overtime-Sieg feiern © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Brooklyn Nets mit ihrem Star-Trio gewinnen gegen die Hawks einen Overtime-Krimi. Die Dallas Mavericks mit Luka Doncic kassieren die nächste Pleite.

Erleichterung bei den Brooklyn Nets.

Gegen die Atlanta Hawks hat das Team von Head Coach Steve Nash in der Overtime mit 132:128 gewonnen. Das Super-Trio der Nets hat dabei durchaus das gemeinsame Potenzial gezeigt. Kevin Durant brachte es auf 32 Punkte, James Harden steuerte 31 Zähler sowie 15 Assists bei und Kyrie Irving erzielte 26 Punkte.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Die gute Leistung der Superstars war gegen die bärenstarken Hawks aber auch bitter nötig. Ganz vier Profis aus Atlanta knackten die 20-Punkte-Marke, vor allem Trae Young mit 28 Zählern und 14 Assists sowie Cam Reddish (24 Zähler von der Bank) überzeugten. Reddish war es auch, der die Begegnung mit einem Layup in die Overtime zwang.

Dort konnten sich die Nets, die erneut Schwierigkeiten in der Defensive hatten, aber durchsetzen. Nach der Partie lobte Irving Teamkollege Harden, der schon zur Halbzeit 18 Punkte auf dem Konto hatte, für seine Performance. "Wir wollen einfach, dass er in diese Gruppe kommt und sich keine Sorgen macht, ob er reinpasst, sondern einfach sein Ding macht", so Irving.

Meistgelesene Artikel

Mavs verlieren gegen Utah

Eine Niederlage hinnehmen mussten derweil die Dallas Mavericks. Gegen die Utah Jazz verlor das Team von Head Coach Rick Carlisle mit 104:116. 30 Punkte von Superstar Luka Doncic waren für die Mavs, die erneut ohne Maxi Kleber auskommen mussten, nicht genug. (NBA-Saison 2020/21: Alle Spiele und Ergebnisse)

Bei den Jazz, bei denen Donovan Mitchell aufgrund einer Gehirnerschütterung fehlte, konnte Rudy Gobert brillieren. Er brachte es auf ein starkes Double-Double aus 26 Punkten und 20 Rebounds.

Für die Mavericks ist es bereits die dritte Niederlage in Folge. Mit nur acht Siegen bei zehn Niederlagen liegen sie außerhalb der Playoff-Plätze.

Beal bei Pleite stark

Einen frustrierenden Abend erlebte indes erneut auch Bradley Beal. Der Shooting Guard der Washington Wizard brillierte mit sagenhaften 47 Punkten - und war am Ende dennoch wieder tief enttäuscht. Weil die vier anderen Starter seines Teams gemeinsam nur auf 25 Punkte kamen (darunter der Deutsche Isaac Bonga mit fünf Zählern), sah Washington gegen die New Orleans Pelicans kein Land und musste eine 106:124-Niederlage hinnehmen.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Es war das 13. Spiel in Folge, in dem Beal mehr als 25 Punkte auf das Scoreboard gebracht hat. Siege gibt es bei den Wizards, bei denen der derzeit formschwache Westbrook eine Pause bekam und Moritz Wagner noch im Corona-Protokoll ist, aktuell nicht zu feiern.

Mit einer Bilanz von 3:11 dümpeln sie auf dem letzten Platz der Eastern Conference. (NBA-Tabellen)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image