Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Michael Jordan ist der wohl beste Basketballer der Geschichte, obwohl er in seiner Karriere gleich drei Mal zurücktrat. So verabschiedete er sich aus der NBA.

Diesmal sollte wirklich Schluss sein.

Im Juni 1998 war Michael Jordan mit den Chicago Bulls gerade zum sechsten Mal Meister in der NBA geworden - der größte Basketballer aller Zeiten hatte den letzten und entscheidenden Treffer gelandet. Was also sollte da noch kommen?

Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM 

Anzeige

Zumal: Die Liga stand still, die Klubbesitzer hatten im Streit um einen neuen Tarifvertrag die Spieler ausgesperrt. 

Und so erklärte Jordan am 13. Januar 1998 seinen Rücktritt. Zum zweiten Mal.

Meistgelesene Artikel

Als Jordan vom Basketball zum Baseball wechselte 

Der wohl beste Basketballer der Geschichte hatte sich schon einmal zurückgezogen. Am 6. Oktober 1993, vier Monate nach dem ersten Three-Peat (Titel-Hattrick) mit den Bulls und kurz nach der Ermordung seines Vaters, teilte er mit: Ich spiele jetzt Baseball.

Das Intermezzo - übrigens deutlich stärker als in der öffentlichen Wahrnehmung - für die Birmingham Barons endete frühzeitig: Ab 10. März 1995 wurde im Baseball gestreikt. Am 18. März kehrte Jordan zu den Bulls zurück.

Nun also der zweite Rücktritt. Jordan war 35 Jahre alt, und auch das Auseinanderfallen der Bulls erleichterte ihm seine Entscheidung. Es fehle ihm an den "mentalen Herausforderungen der Vergangenheit, um als Basketballspieler weiterzumachen", sagte er.

Doch Basketball ließ ihn nicht los. Am 19. Januar 2000 stieg Jordan bei den Washington Wizards ein - zunächst als Mitbesitzer und Präsident.

Jordan gibt bei Wizards zweites Comeback

In der Tat blieb dann auch der zweite Rücktritt als Spieler nicht der letzte. Am 25. September 2001 kündigte Jordan seine Rückkehr an, zugleich teilte er mit, sein komplettes Gehalt an die Hinterbliebenen der Opfer der Anschläge des 11. Septembers zu spenden.

Für die Wizards bestritt er noch 142 Spiele, dabei lag sein Punkteschnitt im ersten Jahr bei 22,9 pro Spiel, im zweiten bei 20,0. Eine großartige Leistung in einem schwachem Team und dem hohen Alter. Die Playoffs verpasste er beide Male.

Sein letztes Spiel in der NBA bestritt Jordan am 16. April 2003 bei den Philadelphia 76ers. Im dritten Viertel ging er nach 13 Punkten auf die Bank. Coach Doug Collins und die Rufe des Publikums ("We want Mike!") brachten ihn schließlich dazu, noch einmal auf das Spielfeld zu kommen.

1:45 Minuten vor der Schlusssirene wurde Jordan absichtlich gefoult, damit er noch zwei Freiwürfe erhielt. Er verwandelte beide.

Dann war für den Spieler Michael Jordan endgültig Schluss. Die Legende von "His Airness" wird aber für immer unsterblich bleiben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image