Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Covid-19 macht auch vor der NBA keinen Halt, immer mehr Spieler infizieren sich. Daher verschärft die NBA die Regularien und verbietet unter anderem Handshakes.

Nachdem einige Spieler die neuen Ligaregeln gegen unnötigen Kontakt an Spieltagen missachtet haben, verlegt die NBA nun die Team-Security in den Midcourt-Bereich, um Verstöße wie Umarmungen und Händeschütteln zu unterbinden. Das berichtet ESPN.

Als sich immer mehr Spieler mit dem Coronavirus infiziert hatten, verschärfte die NBA kürzlich die Regeln für Spieler und Mitarbeiter, darunter mehrere, die die Möglichkeit von Übertragungen auf dem Spielfeld verringern sollen. (NBA-Saison 2020/21: Alle Spiele und Ergebnisse)

Trotz dieser Änderungen gab es immer noch Fälle, in denen sich die Spieler nach der Partie zu nahe kamen.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Daher veranlasste die NBA nun, dass die Teams beim Aufwärmen vor dem Spiel und in der Halbzeitpause auf ihrer Spielfeldhälfte bleiben müssen.

Meistgelesene Artikel

High-Fives sind nicht mehr erlaubt

Der physische Kontakt wird auf Ellbogen- oder Fauststöße beschränkt. High-Fives, Umarmungen und Händeschütteln sind nicht erlaubt, ebenso wenig wie längere Gespräche nach dem Spiel. (NBA-Tabellen)

In der Vorwoche gab es in der NBA elf neue positive Fälle von COVID-19 bei 502 Spielern. Die Liga verschob jetzt auch das Freitagsspiel zwischen den Washington Wizards und den Milwaukee Bucks. Es ist das 17. Spiel der regulären Saison, das in dieser Saison verlegt wurde.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image