vergrößernverkleinern
Steph Curry hat nun Wilt Chamberlain im Visier
Steph Curry hat nun Wilt Chamberlain im Visier © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mit 38 Punkten im Spiel gegen die Boston Celtics knackt Steph Curry eine weitere magische Marke. Jetzt macht er Jagd auf den Franchise-Rekord einer Legende.

Steph Curry hat für den nächsten Meilenstein in seiner glanzvollen NBA-Karriere gesorgt. (Spielplan der NBA-Saison 2020/21)

Bei der 107:111-Niederlage der Golden State Warriors gegen die Boston Celtics übertraf er die Marke von 17.000 Punkten. Damit kommt er auch dem Franchise-Rekord in dieser Kategorie immer näher.

Curry rückt Chamberlain näher

Den hält derzeit noch Wilt Chamberlain mit 17.783. Doch auch diese Marke könnte Curry bald knacken. Trifft der Superstar so weiter wie bisher in diesem Jahr, ist sie sogar noch in dieser Saison fällig. (Tabellen der NBA)

Anzeige

Der Guard war auch gegen die Celtics wieder einmal on fire und legte mit 38 Punkte (7 Dreier) und 11 Rebounds sogar ein Double Double auf. Den Warriors nutzt diese magische Show freilich wenig. Durch die zehnte Niederlage im 21. Spiel fielen sie aus den Playoff-Rängen der Western Conference.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bei den Celtics (11-8), die im Osten Platz vier belegen, lieferte Daniel Theis eine solide Leistung ab und verpasste mit 8 Punkten und 11 Rebounds ein Double Double nur knapp.

Die Gäste hatten in Jayson Tatum, der 27 Punkte zum Sieg beisteuerte, ihren Topscorer.

VanVleet stellt Raptors-Rekord auf

Zum Helden des Abends bei den Toronto Raptors wurde Fred VanVleet. Der Guard erzielte beim 123:108-Sieg bei den Orlando Magic 54 Punkte - so viele wie noch kein anderer Raptor zuvor.

VanVleet, der 17 seiner 23 Wurfversuche aus dem Feld traf - davon 11 Dreier -, überbot den bisherigen Klub-Rekord von DeMar DeRozan. Der hatte einst 52 Punkte auf die Anzeigetafel gebracht.

Bei der Rekord-Show sahen die Gegner aus Orlando nicht gut aus. Vor allem in der Verteidigung erwischten die Magic einen schlechten Tag.

VanVleet jedenfalls konnte sich einen höhnischen Kommentar nicht verkneifen. "Das war einfach. Ich will ja nicht respektlos klingen. Aber bei den meisten meiner Würfe war ich völlig frei."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image