vergrößernverkleinern
Joel Embiid verletzte sich gegen die Wizards am Knie
Joel Embiid verletzte sich gegen die Wizards am Knie © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Washington Wizards halten in den NBA-Playoffs durch einen Sieg bei den Philadelphia 76ers die Serie am Leben. Westbrook überragt, bei den 76ers verletzt sich Embiid.

Die Philadelphia 76ers haben den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde der NBA-Playoffs verpasst. In Spiel vier der Serie kassierten die 76ers gegen die Washington Wizards eine 114:122-Niederlage, führen aber dennoch komfortabel mit 3:1 die Best-of-Seven-Serie an. (Alles Wichtige zur NBA)

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Allerdings bangt Philadelphia um Superstar Joel Embiid. Der MVP-Finalist musste bereits im ersten Viertel mit Knieproblemen vom Feld. Eine MRT-Untersuchung am Dienstag soll Aufschluss über die Schwere der Verletzung bringen, bestätigte 76ers-Coach Doc Rivers.

Anzeige

Erneuter Fan-Vorfall

Embiid stürzte im ersten Viertel nach einem geblockten Wurfversuch zu Boden und versuchte zunächst, weiterzuspielen. Doch die Schmerzen waren zu groß. Sollte Embiid länger ausfallen, wäre das ein herber Rückschlag für Philadelphia. (Spielplan der NBA-Saison 2020/21)

Während des Spiels gab es den nächsten Fan-Vorfall. Ein Zuschauer lief auf das Feld und wurde von einem Sicherheitsmann zu Fall gebracht. Nun droht ihm eine Anklage.

Erst tags zuvor hatte ein Fan in Boston mit einer Wasserflasche nach Kyrie Irving von den Brooklyn Nets geworfen, Trae Young (Atlanta Hawks) wurde zuletzt im New Yorker Madison Square Garden bespuckt. Der Vater von Ja Morant (Memphis Grizzlies) gab an, in der Arena der Utah Jazz rassistisch beleidigt worden zu sein.

Westbrook erneut mit Triple-Double

Bei den Wizards war Bradley Beal mit 27 Punkten bester Werfer. Russell Westbrook legte erneut ein Triple-Double auf (19 Punkte, 21 Rebounds, 14 Assists), es war bereits das zwölfte in Westbrooks Playoff-Karriere. Rui Hachimura kam auf 20 Punkte. Der Deutsche Isaac Bonga blieb in nur 22 Sekunden Einsatzzeit für die Wizards ohne Punkt. Bei Philadelphia war Tobias Harris mit 21 Punkten bester Schütze. Embiid erzielte in seinen elf Minuten auf dem Court acht Punkte. 

Meistgelesene Artikel

Nachdem die Partie bis zur Halbzeit relativ offen gewesen war setzte sich Washington zum Ende des dritten Quarters mit zwölf Punkten ab. Philadelphia versuchte noch einmal alles und gleich zweieinhalb Minuten vor dem Ende sogar aus, doch die Wizards blieben cool und fuhren durch einen wichtigen Dreier von Hachimura und mehrere verwandelte Freiwürfe den Sieg ein.

Spiel fünf steigt ein der Nacht zu Donnerstag.

Jazz erspielen sich Matchball

In der zweiten Partie der Nacht erkämpften sich die Utah Jazz den ersten Matchball. Durch einen 120:113-Erfolg bei den Memphies Grizzlies stellte das beste Team der Regular Season die Serie auf 3:1 und kann nun am Donnerstag den Einzug in die nächste Runde perfekt machen.

Bester Werfer bei den Jazz war Donovan Mitchel mit 30 Zählern. Dazu kam Jordan Clarkson von der Bank auf 24 Punkte. Bei den Grizzlies erzielte Ja Morant 23 Punkte, Dillon Brooks und Jaren Jackson Jr. kamen auf 21 Zähler.

Die Führung der Partie wechselte vor allem in Hälfe eins dauernd hin und her. Mit fünf Punkten Vorsprung ging es für die Grizzlies in die Halbzeit. Im dritten Viertel zogen die Jazz dann davon und gingen mit 13 Punkten Vorsprung in den Schlussabschnitt.

Die Grizzlies kamen rund sechs Minuten vor dem Ende zwar noch einmal bis auf zwei Zähler heran, doch für mehr reichte es am Ende nicht.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image