vergrößernverkleinern
Stephone Anthony (r.) von den New Orleans Saints bringt Devonta Freeman von den Atlanta Falcons zu Fall
Stephone Anthony (r.) von den New Orleans Saints bringt Devonta Freeman von den Atlanta Falcons zu Fall © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

New Orleans fügt den Falcons die erste Niederlage zu. Quarterback Brees und Co. bestrafen Atlantas Fehler eiskalt. Der Deutsche Kasim Edebali zeigt eine gute Vorstellung.

Die Atlanta Falcons haben am 6. Spieltag der NFL ihre erste Niederlage kassiert. Die Falcons unterlagen im Thursday Night Game bei den New Orleans Saints mit 21:31 (7:14).

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Saints erwischten einen perfekten Start und gingen in der ersten Angriffsserie durch einen Touchdown von Running Back Mark Ingram mit 7:0 in Führung.

Perfekter Start für Saints

Michael Mauti erhöhte im ersten Viertel noch auf 14:0, nachdem er einen Punt-Versuch der Falcons blockte und den Ball in die Endzone trug. (Die NFL auf LIVE im TV auf SPORT1 US).

Anzeige

"Der Block und einige Turnover sagen alles über das Spiel. Es ist schwer danach zurückzukommen, sagte Falcons Trainer Dan Quinn.

Die Falcons konnten im ersten Durchgang durch einen Touchdown von Wide Receiver Roddy White zwar noch verkürzen. Doch das Team um Quarterback Matt Ryan, der 30 von 44 Pässen für 295 Yards und zwei Touchdowns anbrachte, leistete sich in der Folge zu viele Ballverluste.

New Orleans bleibt cool

Die Saints um den starken Quarterback Drew Brees (30/39, 312 Yards, 1 Touchdown) behielten dagegen in den entscheidenden Momenten die Nerven. So auch Ende des dritten Viertels, als Ben Watson bei einem Fourth Down den Pass von Brees in der Endzone fing und den Spielstand auf 24:14 schraubte und sich von den Fans anschließend feiern ließ.

"Es fühlte sich großartig an. Es war toll zu sehen, wie die Fans sich amüsierten. Wir wollten für uns gewinnen und für unsere Familie, aber auf die Tribünen zu blicken und zu sehen, wie die Leute tanzten und Spaß hatten, war sehr aufregend für uns", sagte Watson nach dem Sieg.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Tight End fing am Ende Pässe über 127 Yards und stellte zur Freude der Fans damit einen neuen Karrierebestwert auf.

Für die Saints war es erst der zweite Saisonsieg. Das Team des deutschen Linebackers Kasim Edebali, der mit einem Sack eine gute Vorstellung zeigte, belegt weiterhin den letzten Platz in der NFC South. (SERVICE: Die Tabelle der NFL)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image