Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Wenn es um die Dallas Cowboy geht, steht meistens die Offensive im Vordergrund. Mit Ezekiel Elliott, Dak Prescott, Jason Witten und Dez Bryant hat das Team geballte Offensivpower zu bieten.

Beim 19:3-Sieg gegen die New York Giants stand ausnahmsweise aber einmal die Defense im Vordergrund. Denn diese zeigte wider Erwarten eine starke Vorstellung. Giants-Quarterback Eli Manning wurde drei Mal gesackt, in der ersten Hälfte gelangen den Giants lediglich zwei First Downs.

Und auch offensiv ging bei den Giants wenig - Wide Receiver Odell Beckham Jr. fehlte wegen seiner Knöchelverletzung, es gelang kein einziger Touchdown. Außerdem kassierte Eli Manning eine Interception.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nach dem Spiel äußerte sich der Quarterback auf der Pressekonferenz: "Die gesamte Offensive muss sich verbessern und das fängt bei mir an", gab sich der 36-Jährige selbstkritisch.

Witten mit neuem Rekord

Bei den Cowboys stand dank Jason Witten ein Touchdown zu Buche. Witten stellte außerdem einen neuen Rekord in seinem Team auf. Nach einem Catch für elf Yards ist der 35-Jährige nun der Spieler mit den meisten Receiving Yards in der Geschichte der Dallas Cowboys.

Neben dem Touchdown gelangen den Cowboys vier Field Goals.

Ezekiel Elliott, dessen Sperre vorübergehend auf Eis gelegt wurde, zeigte mit 104 Yards eine ordentliche Vorstellung. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image