vergrößernverkleinern
2017 NHL Stanley Cup Final - Game Four
Torhüter Pekka Rinne wurde im vierten Finalspiel um den Stanley Cup zum Matchwinner für die Nashville Predators © Getty Images

Die Nashville Predators gleichen in den NHL-Finals aus. Ein kurioser Treffer nach Videobeweis und sein Goalie bringen den Außenseiter auf die Siegesstraße.

Erneut ohne Tom Kühnhackl hat Titelverteidiger Pittsburgh Penguins auf dem Weg zum zweiten Stanley-Cup-Triumph in zwölf Monaten einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen.

Das Team um Superstar Sidney Crosby verlor das vierte Playoff-Finale der NHL bei den Nashville Predators 1:4 (1:1, 0:2, 0:1), in der Best-of-seven-Serie steht es nun 2:2. Der viermalige Meister hatte die ersten beiden Spiele mit 5:3 und 4:1 gewonnen, Nashville die dritte Partie mit 5:1 für sich entschieden.

Calle Järnkrok (15.), Frederick Gaudreau (24.), Viktor Arvidsson (34.) und Filip Forsberg (57.) erzielten die Tore für den Außenseiter Nashville. Sieggarant für die Predators, die im zehnten Play-off-Heimspiel den neunten Erfolg feierten, war allerdings Torhüter Pekka Rinne. Der Finne machte ein halbes Dutzend Großchancen des Titelverteidigers zunichte und ließ nur den Treffer von Crosby zu (16.).

"Pekka war da, als wir ihn gebraucht haben. Er hat einige riesige Paraden gezeigt", sagte Predators-Coach Peter Laviolette. Kühnhackl, der zuletzt am 8. Mai gespielt hatte, kam wieder nicht zum Einsatz. Spiel fünf wird in der Nacht zu Freitag (2.00 Uhr MESZ) in Pittsburgh ausgetragen.

Kühnhackl, der zuletzt am 8. Mai gespielt hatte, kam wieder nicht zum Einsatz. Spiel fünf wird in der Nacht auf Freitag in Pittsburgh ausgetragen.

Tor nach Videobeweis

Nach zerfahrenem Beginn waren zunächst die Penguins die spielbestimmende Mannschaft. Crosby glich nur 66 Sekunden nach dem Rückstand mit seinem ersten Tor in der Finalserie aus. Danach verhinderte Rinne mehrmals die Führung für Pittsburgh. "Rinne hatte einen überragenden Tag, das müssen wir so hinnehmen", sagte Pittsburghs Jake Guentzel.

Ein verpätetes Tor kippte das Spiel: Die Videorichter in Toronto ließen die Partie unterbrechen, weil Penguins-Goalie Matt Murray eine halbe Minute zuvor den Puck erst hinter der Linie abgewehrt hatte. Die Schiedsrichter hatten das Spiel weiterlaufen lassen. Der Videobeweis zeigte, dass die Scheibe nach dem Bauerntrick von Gaudreau die Torlinie überquert hatte.

Sekunden zuvor war Pittsburghs Chris Kunitz nach einem Alleingang an Rinne gescheitert. Auch danach brachte der Finne, der nach den ersten beiden Spielen noch in der Kritik gestanden hatte, den Titelverteidiger mit grandiosen Paraden zur Verzweiflung. Als die Gäste Torhüter Murray für einen weiteren Stürmer vom Eis genommen hatten, sorgte Forsberg für die Entscheidung. 

"Ich glaube nicht, dass wir aus dem Tritt sind. Wir hatten unsere Möglichkeiten in allen Spieldritteln. Das war wieder deutlich stärker als zuletzt", meinte Crosby.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel