vergrößernverkleinern
Leon Draisaitl (M.) muss mit den Oilers die nächste Pleite hinnehmen
Leon Draisaitl (M.) muss mit den Oilers die nächste Pleite hinnehmen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Edmonton verspielt gegen die Washington Capitals eine führen und verlassen das Eis erneut als Verlierer. Tobias Rieder bleibt mit den Coyotes das schlechteste Team.

Nationalspieler Leon Draisaitl und seine Edmonton Oilers kommen in der NHL nicht in Schwung. Die Kanadier verloren gegen die Washington Capitals, bei denen Torhüter Philipp Grubauer nicht spielte, trotz einer 2:0-Führung mit 2:5.

Mit nur sieben Punkten aus zehn Spielen liegen die Oilers weit hinter den Erwartungen zurück. Draisaitl hatte das 1:0 durch Patrick Maroon (13.) aufgelegt.

Noch schlechter läuft es für Tobias Rieder und die Arizona Coyotes, die 3:4 bei den New Jersey Devils verloren und mit nur einem Zähler das derzeit schlechteste Team der Liga sind. Eine Niederlage gab es auch für Tom Kühnhackl, der mit Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins 1:2 bei Minnesota Wild unterlag. 

Anzeige

Dagegen gewannen die New York Islanders mit Dennis Seidenberg, aber ohne Torwart Thomas Greiss 6:2 gegen den Vorjahresfinalisten Nashville Predators.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image