vergrößernverkleinern
Leon Draisaitl punktete gegen Vancouver im zwölften Spiel in Folge
Leon Draisaitl punktete gegen Vancouver im zwölften Spiel in Folge © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Leon Draisaitl darf mit den Edmonton Oilers weiter auf die Playoffs hoffen. Der Nationalspieler baut seine Rekordserie aus. Auch Dominik Kahun siegt mit Chicago.

Nationalspieler Leon Draisaitl bleibt in der NHL auf Rekordjagd. Mit seinem Assist beim 3:2 der Edmonton Oilers gegen die Vancouver Canucks trug sich der Stürmer in zwölf aufeinanderfolgenden Partien in die Scorerliste ein und stellte damit eine persönliche Bestmarke auf. Draisaitl, der mit Edmonton um die Teilnahme an den Playoffs kämpft, hat nun 41 Saisontore und 43 Assists auf dem Konto.

Seine bislang beste Serie stammt aus der Saison 2016/2017. Damals war Draisaitl vom 14. März bis 4 April 2017 in elf aufeinanderfolgenden Spielen erfolgreich gewesen. Edmonton (67) hat nach dem vierten Sieg in Folge im Westen sieben Punkte Rückstand zu einem Playoff-Platz.  (Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM)

Kühnhackl und Greiss auf Playoff-Kurs

Auf Kurs in Richtung Endrunde sind weiterhin die New York Islanders um Torhüter Thomas Greiss und Tom Kühnhackl, die sich durch ein 4:2 bei den Ottawa Senators die Führung in der Metropolitan Division von Titelverteidiger Washington Capitals zurückholten und mit 85 Punkten auf Rang vier im Osten stehen. Greiss zeigte mit 35 Paraden bei 37 Schüssen eine starke Leistung. Stürmer Kühnhackl gelang eine Torvorlage.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Kahun siegt mit Chicago

Dominik Kahun war mit den Chicago Blackhawks ebenfalls erfolgreich. Beim 5:4 nach Penaltyschießen gegen die Buffalo Sabres steuerte Kahun einen Assist zum zwischenzeitlichen 2:0 bei. Für Kahun war es nach sechs punktlosen Spielen in Folge der 20. Assist. Im Westen liegen die Blackhawks mit 65 Zählern zwei Punkte hinter den Oilers. (Die Tabelle der NHL)

Philipp Grubauer musste mit Colorado Avalanche eine 0:4-Niederlage bei den Dallas Stars hinnehmen. Goalie Grubauer kam im letzten Drittel zu einem Kurzeinsatz, weil Torhüter Semjon Warlamow in der Kabine seinen Schuh austauschen musste. Für Colorado war es die dritte Niederlage aus den vergangenen vier Spielen. Die Avalanche liegt im Westen vier Zähler hinter den Minnesota Wild (74), die den letzten Wildcard-Platz innehaben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image