vergrößernverkleinern
Dominik Kahun gewann mit der deutschen Nationalmannschaft 2018 Olympia-Silber
Dominik Kahun gewann mit der deutschen Nationalmannschaft 2018 Olympia-Silber © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die Coronakrise hat Dominik Kahuns NHL-Karriere kurz nach seinem Wechsel zu den Buffalo Sabres jäh unterbrochen. Nun denkt er sogar an ein DEL-Comeback.

Nationalspieler Dominik Kahun kann sich bei einer längeren Pause der nordamerikanischen Profiliga NHL eine kurzzeitige Rückkehr in die Deutsche Eishockey Liga vorstellen.

Wie es in der durch die Coronavirus-Pandemie bis zum 30. April pausierenden Top-Liga in Nordamerika weitergehen wird, ist noch offen. Zudem endet im Sommer Kahuns Kontrakt bei den Buffalo Sabres.

"Natürlich hoffe ich auf einen NHL-Vertrag, denke positiv und sehe meine Zukunft in Nordamerika", sagte Kahun der Bild. "Aber wenn die Saison verspätet anfängt und keine Flüge aus Europa im Sommer möglich sind, würde ich vielleicht wieder in der DEL spielen."

Anzeige

Nach derzeitigem Stand soll die DEL Mitte September wieder starten.

"Jetzt haben wir eine konkrete Aussage, dass es bis Ende August keine Großveranstaltungen gibt. Das ist im Prinzip eine gute Nachricht für uns, da es die neue Saison, die am 18. September beginnt, nicht betrifft", erklärte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke zuletzt bei SPORT1 und bekräftigte: "Alle Planungen gehen erstmal dahin, dass wir am 18. September spielen können."

Kahun spielte vor seinem Wechsel in die NHL beim EHC Red Bull München. Danach ging es für den Olympia-Silbermedaillengewinner von 2018 über die Chicago Blackhawks und die Pittsburgh Penguins im Februar zu den Sabres. Nach sechs Spielen für Buffalo wurde die Liga wegen des Coronavirus unterbrochen.

"Das ist schon bitter, aber ein richtiger Schritt. In Buffalo sind noch nicht mal meine Möbel angekommen, da war ich schon wieder weg. Schwer zu sagen, ob die Saison fortgesetzt wird", meinte Kahun.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image