vergrößernverkleinern
© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Trotz der Niederlage im letzten Spiel der Nations League gegen Iran ist DVV-Trainer Andrea Giani mit der deutschen Leistung im Turnier zufrieden.

Die deutschen Volleyballer haben ihr letztes Spiel in der neu eingeführten Nations League verloren. Beim für die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) bedeutungslosen abschließenden Viererturnier ging das Duell mit Gastgeber Iran in Teheran mit 2:3 (20:25, 25:23, 22:25, 25:22, 11:15) verloren.

Die deutsche Auswahl hatte bei dem neu eingeführten Wettbewerb als Neunter die Finalrunde der besten Sechs verpasst. Beim abschließenden Vorrundenturnier in Teheran unterlag Deutschland Gastgeber Iran am Sonntagabend mit 2:3.

Zuvor hatte das DVV-Team gegen Bulgarien (3:2) und Südkorea (3:0) gewonnen und die Saison mit sieben Siegen und acht Niederlagen beendet.

Anzeige

Giani: "Ich bin zufrieden"

Bundestrainer Andrea Giani zog trotz der Abschlussniederlage ein positives Fazit. "Wir sind ein junges Team und haben die gesamte Saison über viel gewechselt. Daher bin ich zufrieden. Die Jungs haben einen Schritt nach vorn gemacht und Erfahrung auf allerhöchstem Niveau gesammelt", sagte der Italiener.

Vor dem Turnier im Iran hatte die deutsche Mannschaft nur noch eine kleine theoretische Chance auf den Einzug ins Final Six in Lille, wo im Juli der Sieger ausgespielt wird. 

Zu Beginn der Nations League hatten die DVV-Männer mit einer Teilnahme an der Finalrunde zumindest geliebäugelt. Am Ende fehlten trotz der überraschenden Erfolge gegen den Olympia-Dritten USA (3:0) und Polen (3:1) weitere Siege gegen große Teams, um in Frankreich dabei sein zu können.

Nations League für Zukunft genutzt

Giani nutzte den hochkarätigen Wettbewerb, um das Team für die Zukunft aufzustellen. Leistungsträger wie Diagonalangreifer Georg Grozer oder Denys Kaliberda fehlten über die komplette Saison.

Dafür erhielten Talente wie Außenangreifer David Sossenheimer, Mittelblocker Tobias Krick, Libero Julian Zenger oder Zuspieler Jan Zimmermann eine Chance, sich mit den Besten der Welt zu messen.

Für die Mannschaft, die die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Polen und Bulgarien (9. bis 30. September) verpasst hatte, stehen in diesem Sommer nur noch zwei Länderspiele gegen Olympiasieger Brasilien auf dem Programm. Dann wird Grozer voraussichtlich in den Kader zurückkehren.

Die Begegnungen finden am 7. September (19 Uhr) in Leipzig und am 9. September (16 Uhr) in Dresden statt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image