vergrößernverkleinern
Vital Heynen verlor sein letztes Champions-League-Spiel mit Friedrichhafen gegen St. Petersburg
Vital Heynen verlor sein letztes Champions-League-Spiel mit Friedrichhafen gegen St. Petersburg © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bitterer Abend für die deutschen Teams in der Volleyball Champions League. Für Friedrichshafen, Berlin und Frankfurt setzt es jeweils eine Niederlage.

Der deutsche Volleyball-Rekordmeister VfB Friedrichshafen hat im letzten Europapokalspiel mit Trainer Vital Heynen eine Niederlage kassiert.

Zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase unterlag Friedrichshafen bei Zenit St. Petersburg 0:3 (22:25 22:25, 22:25). Am Montag hatten die Häfler mitgeteilt, dass Heynen den Verein am Saisonende verlässt. Der Einzug in die K.o.-Runde war für den VfB schon vor dem Spiel nicht mehr möglich gewesen.

Niederlagen für Berlin und Franfurt

Ebenfalls Pleiten kassierten der deutsche Meister Berlin Recycling Volleys und die United Volleys Frankfurt. Die Berliner von Trainer Cedric Enard unterlagen beim polnischen Vertreter PGE Skra Belchatow 0:3 (25:27, 23:25, 29:31). Frankfurt war beim 1:3 (22:25, 15:25, 25:22, 15:25) beim belgischen Klub Knack Roeselare über weite Strecken des Spiels chancenlos.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Wie Friedrichshafen hatten auch Berlin und Frankfurt keine Chance mehr auf ein Weiterkommen in der Königsklasse.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image