vergrößernverkleinern
©
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC sind nach einer großen Aufholjagd zum sechsten Mal deutscher Meister.

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC sind nach einer großen Aufholjagd zum sechsten Mal deutscher Meister. Im entscheidenden fünften Spiel der Finalserie gegen den MTV Stuttgart gewann der Hauptrundensieger souverän 3:0 (25:20, 25:23, 26:24). Zuvor hatten sich die Dresdnerinnen mit zwei erfolgreichen Tiebreak-Krimis hintereinander überhaupt erst in das Entscheidungsspiel der Best-of-Five-Serie gerettet.

"Nach dem zweiten Spiel wussten wir, dass es noch geht. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass die Mannschaft besonders ist", sagte die Dresdner Außenangreiferin Jennifer Janiska bei Sport1. MTV-Sportdirektorin Kim Renkema bedauerte den Ausfall von Leistungsträgerin Krystal Rivers, die schon im vierten Spiel gefehlt hatte: "Klar ist es bitter, aber es war ein bisschen erwartbar, wenn der Motor, die Kapitänin ausfällt", sagte Renkema: "Dresden war über die gesamte Serie fitter."

In Spiel fünf in der eigenen Halle musste der DSC nach zwei souveränen Satzgewinnen nur im dritten Durchgang etwas zittern und einen Satzball abwehren. Zuletzt war Dresden 2016 Meister geworden, Stuttgart holte 2019 erstmals den Titel. Im vergangenen Jahr wurde aufgrund der Pandemie kein Meister ausgespielt.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image