Wiesbaden wird Favoritenrolle nicht gerecht
teilenE-MailKommentare

Potsdam leistet sich gegen Wiesbaden zwar einen Einbruch im dritten Satz, danach macht der Tabellen-Achte den Sack aber zu. Die Überraschung ist perfekt.

Der SC Potsdam hat in der Volleyball-Bundesliga den Rückstand auf den VC Wiesbaden verkürzt.

Die Brandenburgerinnen schlugen den Tabellenvierten aus der hessischen Hauptstadt mit 3:1 (25:21, 25:22, 17:25, 25:18) (DATENCENTER: Die Tabelle).

Nur im dritten Durchgang gab der Tabellenachte das Zepter kurzzeitig aus der Hand. Im vierten Satz zeigten sich die Gäste aber wieder erholt und machten den Sack endgültig zu.

Dabei gingen die Gastgeberinnen als klarer Favorit ins Match. Bei den bisher 18 direkten Aufeinandertreffen der beiden Teams behielt Wiesbaden zwölf Mal die Oberhand. Im Hinspiel dieser Saison gewannen die Hessinnen mit 3:1. 

Trotz der deutlichen Statistiken hatte VC-Coach Dirk Groß schon vor dem Spiel großen Respekt vor dem Gegner: "Der SCP hat sich in dieser Saison mehr vorgenommen, als der Tabellenplatz derzeit hergibt. Das macht unseren Gegner sehr gefährlich, denn er kann frei aufspielen."

Und Groß' Befürchtungen sollten sich bewahrheiten. Damit kassierte Potsdam die zweite Niederlage in Folge. Gegen den amtierenden Meister SSC Palmberg Schwerin setzte es vergangene Woche eine deutliche 0:3-Klatsche.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image