Volleytalk: Mentor, Sonderrechte und U2 - so tickt Felix Koslowski
teilenE-MailKommentare

Am zweiten Spieltag der Volleyball Bundesliga der Frauen geht es rund und SPORT1 ist LIVE dabei. Meister SSC Palmberg Schwerin empfängt USC Münster.

Am zweiten Spieltag der Volleyball Bundesliga Frauen misst sich der SSC Palmberg Schwerin mit dem USC Münster ab 18.20 Uhr LIVE im TV und im STREAM.

Meister Schwerin musste sich vor der Saison neu finden. Mit Louisa Lippmann verließ eine wichtige Stütze das Team von Trainer Felix Koslowski Richtung Italien. Die deutsche Nationalspielerin wurde 2017 zu Deutschlands Volleyballerin des Jahres gewählt.

Trotzdem ist der Start in die neue Bundesliga-Saison gelückt: Gegen Nawaro Straubing konnte sich Schwerin klar mit 3:0 durchsetzen. Bereits vor dem Liga-Auftakt durfte der SSC den ersten Triumph feiern: Schwerin hat den comdirect Supercup erfolgreich verteidigt. In Hannover setzte sich der Meister gegen den Pokalsieger Dresdner SC souverän mit 3:1 durch.

Japanische Spielerin in Schwerin

Eine Neuerung gibt es für die Partie gegen Münster aber in jedem Fall. Die japanische Außenangreiferin Nanaka Sakamoto gehört ab sofort zum Team. Seit rund drei Jahren haben die Schweriner eine Kooperation mit dem japanischen Team Denso Airybees. Mit deren Coach ist Schwerin-Trainer Felix Koslowski gut befreundet.

"Sie hatten zwischen sechs und sieben Außenangreiferinnen, wir hatten nur drei. Es hat dann nur ein Telefonat gedauert und wir waren uns darüber einig, dass Nanaka die Saison über bei uns Spielerfahrung sammeln soll", sagte Koslowski exklusiv im SPORT1 Volleytalk.

Münster startete mit Pleite

Der USC Münster musste zum Saisonstart bereits die erste Pleite hinnehmen. Das Team von Trainer Teun Buijs verlor am ersten Spieltag vor heimischem Publikum gegen Dresden. Gegen den SSC Schwerin wird es nun nicht viel leichter für die Damen aus Münster. "Natürlich sind wir klarer Außenseiter, aber wenn wir einen Weg sehen, etwas aus Schwerin mit zu nehmen, dann werden wir das auch tun", gibt sich Buijs kämpferisch.

Auch beim Meister Schwerin wird es keine leichte Aufgabe, Punkte mit nach Hause zu bringen. Die Volleyball-Damen aus Schwerin gehen als klare Favoriten in das Match. Aber den Fehler, den Gegner zu unterschätzen will man bei Schwerin nicht machen. "Münster hat viele aufstrebende Talente in ihren Reihen, wir haben extrem viel Respekt vor ihnen", so Koslowski im SPORT1 Volleytalk.

In weniger als drei Wochen steht zudem bereits das nächste Aufeinandertreffen bevor. Dann empfängt der USC Münster Schwerin im Viertelfinale des DVV-Pokals. Aber im Pokal ist bekanntlich alles möglich, das glaubt auch der niederländische Coach. "Schwerin war sicher nicht unser Wunschlos. Aber wir sind froh, dass wir ein Heimspiel zugelost bekommen haben. Und im Pokal ist alles möglich - gerade für uns in Münster mit unseren tollen Fans."

Münster ist eines der traditionsreichsten deutschen Teams und hat bereits neunmal den Titel geholt. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image