Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

MTV Allianz Stuttgart lässt den Frauen des Dresdner SC im Topduell der Volleyball-Bundesliga keine Chance. Stuttgart ist jetzt erster Verfolger von Spitzenreiter Schwerin.

MTV Allianz Stuttgart hat das Spitzenspiel der Volleyball-Bundesliga der Frauen überraschend deutlich mit 3:0 gegen den Dresdner SC gewonnen.

Im Duell Tabellendritter (Stuttgart) gegen Tabellenzweiter (Dresden) erwischte das Heimteam den besseren Start und lag schnell mit 4:0 in Führung. Diese gab der Vizemeister nicht mehr ab und holte sich Satz eins mit 25:21 (DATENCENTER: Ergebnisse/Spielplan).

Wesentlich ausgeglichener verlief der zweite Satz. Dresden führte nach einem guten Start 6:3, bis zum 16:14 hatten die Gäste stets die Nase vorne. Mit einem starken Schlussspurt sicherte sich Stuttgart aber doch noch die 2:0-Satzführung.

Anzeige

Poll mit starker Aufschlagserie

Mit Jana Poll am Aufschlag für den MTV ging es in den dritten Satz. Es sollte lange dauern, ehe der Aufschlag wechselte. Poll setzte die Dresdner Annahme mit ihren guten Aufschlägen immer wieder unter Druck. Das Ergebnis: 10:0 für Stuttgart.

Dresden bewies zwar Moral und kam nach sechs gewonnenen Punkten in Serie noch einmal auf 11:16 heran, wenig später feierten die Stuttgarterinnen dann aber den klaren Sieg.

Stuttgart wiederholt Sieg im Pokal

Nach dem 3:0 im Pokal-Achtelfinale konnte Dresden erneut keinen Satz in Stuttgart gewinnen.

In der Tabelle zog Stuttgart an Dresden vorbei und liegt mit nun 20 Punkten weiter fünf Punkte hinter Tabellenführer Schweriner SSC Palmberg Schwerin, der am Abend ebenfalls mit 3:0 beim SC Potsdam gewann (DATENCENTER: Die Tabelle). 

Stuttgart und Schwein treffen am 2. Weihnachtsfeiertag im nächsten Spitzenspiel aufeinander. SPORT1 überträgt ab 19.25 Uhr LIVE im TV und im Stream.

"Wir haben die Aufschläge von Jana Poll nicht in den Griff bekommen", war für SC-Trainer Alexander Waibl der Hauptgrund für die Niederlage. "Wir sind auf Augenhöhe mit Stuttgart. Für mich war das mehr ein Unentschieden", sagte Waibl im Gespräch mit SPORT1.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image