vergrößernverkleinern
Die Berlin Recycling Volleys stehen im Halbfinale des DVV-Pokals
Die Berlin Recycling Volleys stehen im Halbfinale des DVV-Pokals © Imago
teilenE-MailKommentare

Die Berlin Recycling Volleys und SVG Lüneburg sind ins Halbfinale des DVV-Pokals eingezogen. Vor allem Berlin zeigte souveräne Leistung bei den Nethoppers

Die Berlin Recycling Volleys werden ihrer Favoritenrolle gerecht und zogen mit einem Drei-Satz-Erfolg gegen die Netzhoppers Solwo Königspark KW ins Halbfinale ein. SG Lüneburg gewinnt 3:1 bei den United Volleys Frankfurt.

Es war heute ein guter Tag für die Gastmannschaften. Vor allem die Berlin Recycling Volleys gaben sich bei den Netzhoppers keine Blöße und setzten sich ganz souverän in drei Sätzen durch. Dabei reichte den Berlinern eine solide Leistung für den Erfolg.

Das Geheimnis zum Erfolg war vor allem die hohe Erfolgsquote im Angriff sowie die starken Aufschläge von Samuel Tuia. Aber die Hausherren ließen sich nicht abschütteln und hielten das Ergebnis vor allem zu satzbeginn immer wieder eng.

"Wir haben in allen drei Durchgängen etwas Anlaufzeit benötigt. Man hat gesehen, die Netzhoppers waren wirklich heiß und die Stimmung klasse – dazu haben natürlich auch unsere Fans beigetragen. Am Ende zählt für uns das Weiterkommen", fasste Berlins Moritz Reichert das Spiel zusammen,

Im Halbfinale geht es nun gegen die SVG Lüneburg, die sich in vier Sätzen gegen die United Volleys Frankfurt durchsetzten.

Frankfurt nicht unüberwindbar

Für die SVG Lüneburg galt vor dem Spiel das Motto "Der Pokal-Traum soll weitergehen." Dementsprechend motiviert gingen die Gäste in die Partie und überrollten Frankfurt im ersten Satz direkt mit 25:14.

Da brauchten die Hausherren kurz, um sich davon zu erholen und verloren daher auch den zweiten Satz. Zwar konnte Frankfurt den dritten Satz dann für sich entscheiden, das war letztendlich aber nur Ergebniskorrektur.

 

Die Begegnungen des DVV Pokals im Überblick

Samstag, 24. November

Herren:
Helios Grizzlys Giesen - SWD Powervolleys Düren 1:3 (26:24, 20:25, 19:25, 19:25)
WWK Volleys Herrsching - VfB Friedrichshafen 0:3 (13:25, 14:25, 19:25)

Damen:
Ladies in Black Aachen - VfB Suhl 3:2 (25:27, 24:26, 25:23, 25:20, 18:16)
USC Münster - SSC Schwerin 0:3 (18:25, 16:25, 14:25)

Sonntag, 25. November

Herren:
United Volleys Frankfurt - SVG Lüneburg 1:3 (14:25, 22:25, 25:17, 19:25)
Netzhoppers Solwo Königspark KW - Berlin Recycling Volleys 0:3 (20:25, 22:25, 19:25)

Damen:
SC Potsdam - Nawaro Straubing 3:0 (25:23, 25:13, 25:18)
MTV Stuttgart - VC Wiesbaden 3:0 (25:20, 25:15, 25:21)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image