vergrößernverkleinern
Toni Eggert und Sascha Benecken untermauern ihren Favoritenstatus bei Olympia
Toni Eggert und Sascha Benecken untermauern ihren Favoritenstatus bei Olympia © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Toni Eggert und Sascha Benecken dürfen in Sigulda gleich doppelt jubeln. Natalie Geisenberger verpasst ihren vierten EM-Titel dagegen knapp.

Die Rodel-Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken haben zwei Wochen vor den Olympischen Winterspielen (9. bis 25. Februar) ihren dritten EM-Titel gewonnen und ihre Favoritenrolle für Pyeongchang eindrucksvoll untermauert.

Das Duo aus Thüringen gewann bei den Europameisterschaften im Rahmen des abschließenden Weltcupwochenendes im lettischen Sigulda und sicherte sich zudem vorzeitig den dritten Sieg im Gesamtweltcup.

Eggert/Benecken, die sich vor den Lokalmatadoren Andris und Juris Sics sowie den Bayern Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) durchsetzten, hatten die EM bereits 2013 und 2016 sowie den Gesamtweltcup 2014/15 und in der vergangenen Saison für sich entschieden. Robin Geueke und David Gamm fuhren nur auf Rang 16.

Geisenberger verpasst EM-Titel

Olympiasiegerin Natalie Geisenberger verpasste derweil ihren vierten Einzeltitel bei Europameisterschaften. Die 29-Jährige fuhr bei der EM hinter der wegen des russischen Dopingskandals umstrittenen Tatjana Iwanowa auf den zweiten Platz. Ihren sechsten Gesamtweltcupsieg hatte Geisenberger schon vor einer Woche in Lillehammer perfekt gemacht.

"Ich bin relativ konstant unterwegs gewesen. Ich war im Training nicht so gut, aber habe Überstunden an der Bahn gemacht. Das ist der Schlüssel, dass ich im Rennen keine oder nur wenige Fahrfehler gemacht habe", sagte Geisenberger in der ARD.

Dajana Eitberger wurde hinter der Südtirolerin Sandra Robatscher Vierte, Julia Taubitz (Oberwiesenthal) fuhr auf Rang sieben. Weltmeisterin Tatjana Hüfner stürzte nach einem Fahrfehler im ersten Lauf.

teilentwitternE-MailKommentare