vergrößernverkleinern
Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron haben ihren sechsten Titel in Folge verpasst
Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron haben ihren sechsten Titel in Folge verpasst © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Überraschung bei der Eiskunstlauf-EM in Graz. Die Eistänzer Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron verpassen den sechsten Titel in Serie nur um 0,14 Punkte.

Die Titelverteidiger Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron aus Frankreich sind bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften im Eistanz überraschend entthront worden.

Bei den Titelkämpfen in Graz mussten sich die Vorjahressieger den Russen Wiktoria Sinizina und Nikita Kazalapow knapp geschlagen geben. Am Ende fehlten Papadakis/Cizeron 0,14 Zähler zum sechsten EM-Titel in Serie.

Das Wintersport-Wochenende im TV: SPORT1 hat alle Veranstaltungen und Sendezeiten im Überblick

Anzeige

Die viermaligen Weltmeister konnten damit ihren knappen Vorsprung aus dem Rhythmustanz nicht erfolgreich verteidigen. Für die Olympia-Zweiten von Pyeongchang 2018 war es die erste Niederlage seit den Winterspielen in Südkorea.

Meistgelesene Artikel

Deutsche Meister enttäuschen

Unter ihren Erwartungen blieben auch Katharina Müller und Tim Dieck. Die deutschen Meister verbesserten sich zwar noch von Rang 18 auf 13, verpassten jedoch Platz zwölf, der die direkte Qualifikation für die WM im März in Montreal bedeutet hätte. Nun muss sich das Duo im Februar noch einmal der nationalen Konkurrenz stellen.

"Wir haben aber auf jeden Fall bewiesen, dass wir als Paar reifer geworden sind. Im letzten Winter waren unsere Leistungen noch ziemlich unbeständig", sagte Müller.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image