vergrößernverkleinern
Erik Lesser belegte mit der deutschen Biathlon-Staffel den zweiten Platz in Hochfilzen
Erik Lesser belegte mit der deutschen Biathlon-Staffel den zweiten Platz in Hochfilzen © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Bei der Windlotterie in Hochfilzen fährt die deutsche Biathlon-Staffel auf den zweiten Platz hinter Norwegen. Vor allem beim Schießen haperte es jedoch.

Die deutsche Biathlon-Staffel hat bei der Windlotterie im österreichischen Hochfilzen den zweiten Rang belegt.

Erik Lesser (Frankenhain), Benedikt Doll (Breitnau), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) und Simon Schempp (Uhingen) mussten sich über 4x7,5 km Norwegen mit knapp zwei Minuten Rückstand klar geschlagen geben, holten für den Deutschen Skiverband (DSV) aber den ersten Podestplatz des Wochenendes.

Das DSV-Team, das bei der WM im Februar in Hochfilzen in der selben Besetzung Vierter geworden war, benötigte bei stürmischen Bedingungen 17 Nachlader, die Norweger nur neun. Dabei hatten sie auf ihre Stars Johannes Thingnes Bö, Emil Hegle Svendsen und Tarjei Bö verzichtet. Frankreich wurde ohne Dominator Martin Fourcade Dritter.

"Es war sehr, sehr schwer zu schießen und zu treffen", sagte Doll in der ARD. Man musste "irgendwie die Strafrunde vermeiden", ergänzte Peiffer.

Für Aufsehen sorgte der Wahl-Belgier Michael Rösch, der als erster Läufer eine sehr gute Leistung abrief und für sein Team als erster wechselte. Der Sachse ist der einzige noch aktive deutsche Biathlon-Olympiasieger.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel