vergrößernverkleinern
Die Biathletinnen wollen ihren Staffelerfolg wiederholen
Die Biathletinnen wollen ihren Staffelerfolg wiederholen © AFP/SID/TOBIAS SCHWARZ
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Biathlon-WM in Pokljuka naht. Laut dem sportlichen Leiter des DSV, Bernd Einsenbichler, nimmt Deutschland "vier, fünf Medaillen" ins Visier.

Bernd Eisenbichler, Sportlicher Leiter der deutschen Biathleten, hat bei der WM in Pokljuka "vier, fünf Medaillen" im Visier. Das sei "immer eine Zielsetzung, auch wenn ich eigentlich gar keine klare Vorgabe aussprechen will", sagte Eisenbichler der Passauer Neuen Presse. (Alle Biathlon-Rennen im LIVETICKER)

Er gehe "gehe aber schon davon aus, dass wir von unseren Top-Athleten ? also Erik Lesser, Benedikt Doll und Arnd Peiffer bei den Männern sowie Franziska Preuß und Denise Herrmann bei den Damen ? Medaillen erwarten können. Und vor allem auch in den Staffelwettbewerben", ergänzte Eisenbichler mit Blick auf die Titelkämpfe in Slowenien (10. bis 21. Februar). Aktuell findet in Antholz die Generalprobe statt.

Spätestens nach der Heim-WM in Oberhof 2023 erwartet Eisenbichler einen Umbruch im deutschen Team. Den müsse es auch geben, "zumal dann einige Athleten aufhören werden, was eventuell auch schon nach Olympia 2022 der Fall sein kann. Das weiß man ja nie ..."

Anzeige

Derzeit hat er hinter den arrivierten Athletinnen und Athleten "definitiv" eine Lücke ausgemacht. Besonders im Frauenbereich sehe man das "im Laufen. Da müssen wir jetzt in diesen zwei Jahren bis zur WM in Oberhof relativ hart rangehen, um die zu schließen. Wir wollen ja nicht ein paar dünne Jahre vor uns haben, wenn ein paar Leistungsträgerinnen aufhören", sagte Eisenbichler.

Er denke aber, "dass wir die richtigen Schritte eingeleitet haben, denn wir haben ja nicht mehr so wahnsinnig viel Zeit bis 2023." (Biathlon: Weltcup-Stände)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image