vergrößernverkleinern
Erik Lesser war bei der Biathlon-WM tragischer Held
Erik Lesser war bei der Biathlon-WM tragischer Held © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Erik Lesser ist auch Tage nach seinem Staffel-Desaster bei der WM immer noch ratlos. Der 32-Jährige gibt in einem Instagram-Post aber Entwarnung.

Biathlet Erik Lesser ist auch drei Tage nach seinem Staffel-Desaster bei der WM in Pokljuka ratlos.

"Ich weiß immer noch nicht, was da am Samstag passiert ist", schrieb der 32-Jährige in einem Instagram-Post.

Lesser richtete aber einen positiven Blick nach vorne: "Ich freue mich auf Nove Mesto und werde mein Bestes geben". 

Anzeige

Nach den Titelkämpfen in Slowenien geht es im Weltcup am 4. März in Tschechien weiter.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel

Lesser-Drama kostet Medaillen-Chancen bei WM

Nach ein paar Tagen sei es an der Zeit, "etwas zu sagen. Ich bin okay. Es hat schlimmer ausgesehen als es war", teilte Lesser weiter mit.Er bedanke sich "bei allen, die mich in dieser komischen Zeit unterstützt haben".

Lesser hatte in der WM-Staffel als Startläufer einen unerklärlichen Einbruch erlebt. Danach waren alle Medaillenhoffnungen dahin gewesen, das DSV-Quartett landete nur auf dem siebten Rang.

Der ehemalige Weltmeister, der zuvor schon im Sprint als 66. und in der Single-Mixed-Staffel (7.) maßlos enttäuscht hatte, reiste daraufhin kommentarlos aus Pokljuka ab.

Ex-Biathlet Michael Rösch, Staffel-Olympiasieger von 2006, hatte bei SPORT1 schon am Montag von Lesser berichtet. "Es geht ihm gut", sagte Rösch, nachdem er Kontakt mit Lesser hatte, und äußerte den Eindruck, dass er auf gutem Weg ist, die Enttäuschung zu verarbeiten: "Er hat schon jetzt seinen Humor wieder und mir bei WhatsApp mit einem lockeren Spruch geantwortet."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image