vergrößernverkleinern
Die Frauen gehen in der Verfolgung erneut leer aus
Die Frauen gehen in der Verfolgung erneut leer aus © AFP/SID/MARCO BERTORELLO
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutschen Biathletinnen um Franziska Preuß und Denise Herrmann haben die erste Medaille bei der WM in Pokljuka erneut knapp verpasst.

Die deutschen Biathletinnen um Franziska Preuß und Denise Herrmann haben die erste Medaille bei der WM in Pokljuka erneut knapp verpasst. Preuß landete in der Verfolgung über 10 km am Sonntag auf dem fünften Platz, direkt vor der starken Vanessa Hinz, Herrmann wurde Achte. Den Sieg und damit die dritte Goldmedaille bei den Titelkämpfen in Slowenien sicherte sich die Norwegerin Tiril Eckhoff.

Preuß fehlten 16,3 Sekunden auf Bronze. Die überragende Eckhoff gewann trotz zweier Strafrunden in 30:38,1 Minuten vor der Österreicherin Lisa Hauser (1 Schießfehler/+17,3 Sekunden) und Anais Chevalier-Bouchet (2/+33,0) aus Frankreich.

Herrmann (3/+1:16,3 Minuten), die bereits im Sprint auf dem undankbaren vierten Platz gelandet war, vergab mit zwei Fehlern im letzten Stehendschießen alle Medaillenchancen. Hinz (0/+1:05,1) überzeugte mit einer makellosen Leistung auf dem Schießstand mit ihrem besten Saisonergebnis.

Anzeige

Janina Hettich landete mit drei Fehlern (+3:30,0) als 34. im abgeschlagenen Feld. Für die deutschen Frauen endete damit eine Medaillenserie in der Verfolgung, bei den vergangenen fünf Weltmeisterschaften hatte es immer eine DSV-Athletin aufs Podium geschafft.

Am Dienstag (12.05 Uhr/ARD und Eurosport) geht es für Preuß, Herrmann und Co. mit dem Einzel über 15 km weiter. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image