vergrößernverkleinern
Johannes Rydzek lief mit der deutschen Staffel auf Platz zwei
Johannes Rydzek lief mit der deutschen Staffel auf Platz zwei © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Oberstdorf - Dank einer starken Aufholjagd in der Loipe verbessern sich die deutschen Kombinierer in Oberstdorf noch auf Platz zwei. Nur Norwegen ist besser.

Die deutschen Kombinierer sind beim Heimspiel in Oberstdorf nach einer starken Aufholjagd auf das Podest gelaufen, haben im einzigen Staffelwettbewerb der Saison aber eine klare Niederlage gegen den Erzrivalen Norwegen kassiert.

Die beiden Oberstdorfer Lokalmatadoren Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger sowie Fabian Rießle (Breitnau) und Manuel Faißt (Baiersbronn) belegten mit 1:34,3 Minuten Rückstand auf das von Topstar Jarl Magnus Riiber angeführte Team Norge Platz zwei. Dritter wurde Japan (+2:50,4).

Deutschland nach dem Springen Vierter

Nach dem Springen, in dem Rießle sowie Faißt überzeugt und Rydzek sowie Geiger enttäuscht hatten, war Olympiasieger Deutschland Vierter gewesen und mit 1:46 Minuten Rückstand auf Weltmeister Norwegen in den abschließenden Skilanglauf über 4x5 km gegangen.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Im Dezember war ein erstes geplantes Staffelrennen in Lillehammer ausgefallen, da nicht die nötige Anzahl von acht Teams gemeldet hatte. In der Vorsaison hatte Deutschland die einzige Weltcup-Staffel gewonnen, die letzte Niederlage in der Weltserie hatte es am 21. Januar 2018 in Chaux-Neuve ebenfalls gegen Norwegen gegeben.

Das Wintersport-Wochenende im TV: SPORT1 hat alle Veranstaltungen im Überblick 

Weinbuch verzichtet auf Frenzel

Bundestrainer Hermann Weinbuch hatte am Samstag auf den sprungschwachen Rekord-Weltmeister Eric Frenzel (Geyer) verzichtet und dafür Faißt gebracht, ansonsten ging die deutsche Mannschaft in der Besetzung des Olympiasieges von Pyeongchang an den Start.

Am Sonntag (10.45/14.10) steht im Allgäu ein Einzelwettbewerb auf dem Programm. Der Weltcup in Oberstdorf ist für die Organisatoren die Generalprobe für die WM im kommenden Jahr (23. Februar bis 7. März 2021) an gleicher Stelle.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image