vergrößernverkleinern
Eric Frenzel war in den WM-Einzelrennen zweimal Vierter
Eric Frenzel war in den WM-Einzelrennen zweimal Vierter © AFP/SID/CHRISTOF STACHE
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Erik Frenzel hält die mediale Kritik an den deutschen Kombinierern nach der Heim-WM in Oberstdorf für deutlich überzogen. Es sei "kein Fiasko" gewesen.

Rekordweltmeister Erik Frenzel hält die mediale Kritik an den deutschen Kombinierern nach der Heim-WM in Oberstdorf für deutlich überzogen. "Ich fand es sehr unverhältnismäßig, wie über uns berichtet wurde", sagte der 32-Jährige der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Am Ende kommt auch immer ein Quäntchen Glück hinzu. Wir haben zwei Medaillen gewonnen. Die unverhältnismäßig negative Berichterstattung war für mich nicht angebracht und nicht fair."

Die deutschen Kombinierer hatten in Oberstdorf eine Einzelmedaille verpasst, mit zwei Medaillen aus den Teamevents stand am Ende die schlechteste Bilanz seit 1999.

"Das ist kein Fiasko. Ein Fiasko wäre es für mich gewesen, wenn man nicht im Ansatz Medaillenchancen gehabt hätte", sagte Frenzel. Das Team habe sich "im Vergleich zur vergangenen Saison deutlich gesteigert".

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Jedoch sei klar, dass einige deutsche Athleten unter ihren Möglichkeiten blieben. "Jeder hatte den Anspruch, mehr zu leisten. Bei einigen im Team wäre das Potenzial da, weiter vorne zu sein. Dass wir es nicht geschafft haben, ist ein Punkt, den wir uns zu Herzen nehmen und ordentlich analysieren", sagte Frenzel.

Meistgelesene Artikel

Schon beim Weltcupfinale am Samstag und Sonntag in Klingenthal sollen wieder Podestplätze her.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image