vergrößernverkleinern
Manuel Faißt startet als bester Deutscher in die Loipe
Manuel Faißt startet als bester Deutscher in die Loipe © AFP/APA/SID/BARBARA GINDL
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutschen Kombinierer müssen beim Weltcupfinale in Klingenthal einen großen Rückstand nach dem Springen aufholen.

Die deutschen Kombinierer müssen beim Weltcupfinale in Klingenthal einen großen Rückstand nach dem Springen aufholen. Der norwegische Dominator Jarl Magnus Riiber landete bei guten Windverhältnissen auf 143,0 m und geht als Führender in den Langlauf über 10 km (14.45 Uhr/ARD). Als bester DSV-Athlet im ersten Wettkampf nach der WM geht Manuel Faißt (136,5 m/+40 Sekunden) als Sechster in die Loipe.

Vinzenz Geiger, der vor der WM zweimal in Klingenthal gewonnen hatte, hat im Kampf um Platz zwei im Gesamtweltcup als 21. bereits einen Rückstand von 2:06 Minuten. Terence Weber (10./+1:24 Minuten), Olympiasieger Johannes Rydzek (13./+1:38), Rekord-Weltmeister Eric Frenzel (15./1:50) und Fabian Rießle (17./1:52) liegen ebenfalls deutlich zurück.

Riiber führt im Gesamtweltcup mit 940 Punkten deutlich vor Geiger (754) und dem Japaner Akito Watabe (648). In der Nationenwertung liegt Deutschland (3228) klar vor Norwegen (2708), es winkt der erste Triumph seit vier Jahren. Am Sonntag findet der letzte Wettkampf des Winters statt.

Anzeige

Bei der Heim-WM in Oberstdorf hatten die deutschen Kombinierer eine Einzelmedaille verpasst, mit zwei Medaillen aus den Teamevents stand am Ende die schlechteste Bilanz seit 1999.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image