vergrößernverkleinern
Thomas Dreßen gewann im Januar die Abfahrt in Kitzbühel
Thomas Dreßen gewann im Januar die Abfahrt in Kitzbühel © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Der Abfahrer gewinnt die Auszeichnung zu Deutschlands Skisportler des Jahres und folgt damit Laura Dahlmeier. 2018 hatte Dreßen für eine Sensation in Kitzbühel gesorgt.

Alpin-Ass Thomas Dreßen ist Deutschlands Skisportler des Jahres 2018. Der 25-Jährige vom SC Mittenwald wurde vom Deutschen Skiverband (DSV) am Donnerstag in Herzogenaurach im Rahmen der Aktiven-Einkleidung für die neue Saison ausgezeichnet.

Dreßen, der im Januar als erster Deutscher seit 39 Jahren die Abfahrt auf der berüchtigten Streif in Kitzbühel gewonnen und bei Olympia Platz fünf belegt hatte, setzte sich bei der zum vierten Mal vorgenommenen Wahl unter den rund 250 Nationalmannschafts-Sportlern unter anderem gegen die Olympiasieger Andreas Wellinger (Skispringen), Laura Dahlmeier (Biathlon) und Eric Frenzel (Nordische Kombination) durch.

Dreßen folgt Dahlmeier

Dreßen folgte damit auf Skispringer Severin Freund (Rastbüchl/2015), Frenzel (Oberwiesenthal/2016) und Dahlmeier (Partenkirchen/2017), die sich bei den vorigen Wahlen durchgesetzt hatten. Zur Wahl standen alle Gewinner des Goldenen Skis, die ebenfalls am Freitag in Herzogenaurach ausgezeichnet wurden.

Zwangspause: Biathlon-Königin Dahlmeier zu schwach

Neben Dreßen, Wellinger (Ruhpolding), Dahlmeier und Frenzel waren dies Viktoria Rebensburg (Kreuth/Alpin), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/Biathlon), Sandra Ringwald (Schonach), Thomas Bing (Dermbach/beide Skilanglauf), Katharina Althaus (Oberstdorf/Skispringen), Heidi Zacher (Lenggries/Skicross) und Sabrina Cakmakli (Partenkirchen/Freestyle)  

Nächste Artikel
previous article imagenext article image