vergrößernverkleinern
Maria Höfl-Riesch hatte von den deutschen Ski-Damen in Sölden mehr erwartet
Maria Höfl-Riesch hatte von den deutschen Ski-Damen in Sölden mehr erwartet © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die dreimalige Olympiasiegerin ist vom Auftreten ihrer Nachfolgerinnen beim Weltcup-Auftakt enttäuscht. Alpinchef Wolfgang Maier wird deutlich.

Die dreimalige Ski-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch übt nach dem schwachen Start der deutschen Frauen in den Weltcup-Winter Kritik.

"Das ist schon eine Enttäuschung", sagte die 35-Jährige der Bild am Sonntag über das Abschneiden des DSV-Quartetts beim Riesenslalom in Sölden.

Im ersten Rennen nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg erreichte keine der vier Starterinnen um Lena Dürr (Germering) das Finale der Top 30.

Anzeige

"Ich denke schon, dass es das Ziel war, in den zweiten Durchgang zu kommen. Das wäre auch mit höheren Startnummern möglich gewesen", sagte Höfl-Riesch. Die Erfolge von Rebensburg hätten in den vergangenen Jahren "alles überstrahlt" - also auch die Probleme in der zweiten Reihe.

Alpinchef Maier kritisiert Starterinnen

Beim Sieg der Italienerin Marta Bassino auf dem Rettenbachgletscher verfehlte Dürr den zweiten Lauf auf Rang 38 um 0,83 Sekunden. Alpinchef Wolfgang Maier fand das Abschneiden seiner teils unerfahrenen Läuferinnen "nicht lustig".

Meistgelesene Artikel

Nein, betonte er, "wir haben nicht die großen Erwartungen gehabt", aber "das war nicht zu erwarten". Dürr, die Weltcup-Debütantin Lisa Loipetssperger (50.), Jessica Hilzinger (51.) und Andrea Filser (54.) seien auf dem schwierigen Hang "viel zu vorsichtig gefahren" und hätten "viel zu wenig Risiko und Attacke" gezeigt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image