vergrößernverkleinern
Gut-Behrami gewinnt ihre zweite Goldmedaille bei der WM
Gut-Behrami gewinnt ihre zweite Goldmedaille bei der WM © AFP/SID/ANDREAS SOLARO
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Lara Gut-Behrami hat in einem packenden Duell mit Mikaela Shiffrin überraschend ihre zweite Goldmedaille bei der WM in Cortina d'Ampezzo gewonnen.

Skirennläuferin Lara Gut-Behrami hat in einem packenden Duell mit Mikaela Shiffrin überraschend ihre zweite Goldmedaille bei der WM in Cortina d'Ampezzo gewonnen.

In einem spannenden zweiten Durchgang machte die Schweizer Weltmeisterin im Super-G einen Rückstand von 0,08 Sekunden wett und siegte in der knappsten Riesenslalom-Entscheidung der WM-Geschichte mit 0,02 Sekunden Vorsprung auf die Olympiasiegerin aus den USA. Dritte wurde Katharina Liensberger (Österreich/+0,09 Sekunden).

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Während sich WM-Debütantin Andrea Filser (Wildsteig/+4,43 Sekunden) im zweiten Lauf vom 26. auf den 20. Platz verbesserte, holte Gut-Behrami bei frühlingshaften Temperaturen ihre dritte Medaille nach Gold im Super-G und Bronze in der Abfahrt. "Es ist einfach unglaublich", sagte die Schweizerin über ihre achte WM-Medaille. Shiffrin kann Bronze im Super-G, Gold in der Kombination und nun Silber im Riesenslalom am Samstag im Slalom eine weitere Medaille hinzufügen.

Filser blickt optimistisch in Zukunft

Die 27 Jahre alte Filser war nach Platz elf im Parallel-Rennen, Bronze mit der Mannschaft und der deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Lauf sehr zufrieden mit ihrer WM, zumal ihr wie vielen anderen Deutschen zuvor in Cortina das beste Karriereresultat gelang. "Es bleibt ein gutes Gefühl", sagte sie und versicherte mit Blick auf die Zukunft: "Es ist noch vieles möglich." 

Meistgelesene Artikel

Zu den großen Verlierern gehörten neben der zweimaligen Weltmeisterin Tessa Worley (Frankreich/7.) vor allem Marta Bassino (Italien) und Petra Vlhova (Slowakei). Vlhova, die vor zwei Jahren in Are den Titel vor Viktoria Rebensburg gewonnen hatte, belegte nur Rang zwölf - einen Platz vor Parallel-Weltmeisterin Bassino, die von den sechs Saison-Rennen im Riesenslalom vier gewonnen hatte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image