vergrößernverkleinern
2018 PyeongChang Olympic Games German Team Kit Handover
Alfons Hörmann äußert sich zum Doping-Verdacht im Langlauf © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Dem Langlauf droht wenige Tage vor dem Start der Olympischen Spiele ein Doping-Skandal. DOSB-Präsident Alfons Hörmann wünscht sich mehr Hilfe bei der Aufklärung.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat nach dem Bericht über auffällige Blutwerte bei Dutzenden Langläufern mehr Fakten gefordert.

"Wir brauchen konkrete Informationen", sagte Hörmann im Blickpunkt Sport des Bayerischen Rundfunks: "Wir haben größtes Interesse daran, dass dort, wo Auffälligkeiten vorliegen - in anderen Teams und im schlechtesten Fall auch in unserem Team -, wir klar und deutlich informiert werden. Dann werden wir wie in der Vergangenheit kompromisslos, ausnahmslos und in aller Konsequenz die Dinge verfolgen."

Am Sonntag hatten die ARD-Dopingredaktion und die Sunday Times im Rechercheverbund mit SVT und REPUBLIK.CH über auffällige Blutwerte berichtet. Davon betroffen sollen rund ein Drittel aller Medaillengewinner bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften seit 2001 sein. 

Hilfe oder Generalverdacht?

"Wenn solche Berichterstattung dazu führen könnte, dass wir Betrüger überführen, dann 'Herzlich Willkommen'", sagte Hörmann: "Wenn es nur dazu dient, das Thema weiter zu inszenieren und Sportler und ganze Sportarten unter Generalverdacht zu stellen, dann halte ich es für schädlich."

Auch der mehrfache Langlauf-Medaillengewinner Tobias Angerer forderte im Gespräch mit SPORT1 konkrete Informationen: "Für mich wäre es wichtig auch einmal namentlich zu benennen, wer gedopt haben soll. Wo sind die Namen? Die würde ich gerne einmal sehen."

Der Rechercheverbund stützt sich auf eine von einem Whistleblower übermittelte Datenbank, die rund 10.000 Bluttests von 2000 Skilangläufern aus den Jahren zwischen 2001 und 2010, also bis zur Einführung biologischer Pässe, beinhaltet. Mehr als 50 Skilangläufer, die sich für die Olympischen Spiele in Pyeongchang (9. bis 25 Februar) qualifiziert haben, sollen in der besagten Datenbank mit abnormalen Blutwerten erscheinen.

Insgesamt 290 der in der Datenbank geführten Skilangläufer wiesen abnormale Ergebnisse auf. "Spitzenreiter" unter den Nationen war dabei Russland mit 51 Sportlern gefolgt von Deutschland mit 22 Athleten.

"Ohne die Originaldaten sowie eine ausführliche Datenauswertung können die Aussagen nicht fachgerecht bewertet werden", teilte die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) mit: "Die NADA hat daher die im ARD-Bericht genannten Daten angefragt, um möglichen Verdachtsmomenten gegen deutsche Sportlerinnen und Sportler nachzugehen."

teilenE-MailKommentare