vergrößernverkleinern
Therese Johaug
Therese Johaug gewinnt nach langer Dopingsperre auch die dreitägige Mini-Tour in Lillehammer © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Skilanglauf-Star Therese Johaug gewinnt auch die Mini-Tour in Lillehammer und schüttelt ihre Doping-Sperre endgültig ab. Sandra Ringwald schafft bereits die WM-Norm.

Norwegens Skilanglauf-Star Therese Johaug hat nach langer Dopingsperre auch die dreitägige Mini-Tour in Lillehammer gewonnen. Die 30-Jährige war am Sonntag im dritten Distanzrennen nach ihrer Auszeit erneut eine Klasse für sich und verwies nach zehn Kilometern die junge Schwedin Ebba Andersson (21) auf Platz zwei. Sandra Ringwald kam auf Rang 18 der Gesamtwertung ins Ziel und erfüllte als erste deutsche Athletin die WM-Norm.

"Es ist schön, zurück zu sein und wieder auf dem Podium zu stehen", sagte Johaug nach dem Heimspiel: "Heute war es ein großartiges Rennen, auch wenn meine Ski etwas rutschig waren und ich bergauf kämpfen musste. Die Atmosphäre an der Strecke mit den vielen Zuschauern war toll."

Auch bei den Männern ging der Sieg bei der ersten Mini-Tour der Saison an die Gastgeber, Didrik Tönseth führte einen Dreifach-Triumph des Teams Norge an. Als 17. sorgte der erst 21 Jahre alte Janosch Brugger (Schluchsee) mit seinem besten Karriereergebnis für einen deutschen Achtungserfolg. Auch Lucas Bögl (Gaißach) kam als 30. noch in die Punkteränge.

Johaug holte auf der schwierigen Strecke zunächst die vor ihr gestartete Olympiasiegerin Charlotte Kalla (Schweden) ein, ehe sie eindrucksvoll davonzog. Im Ziel hatte die siebenmalige Weltmeisterin 16,8 Sekunden Vorsprung auf Andersson und setzte sich mit 400 Punkten klar vor der Schwedin (309) an die Spitze des Gesamtweltcups. Dritte wurde Ingvild Flugstad Östberg (Norwegen), Kalla blieb nur Rang vier.

Sandra Ringwald erfüllt WM-Norm

Ringwald machte von Startposition 24 aus noch mehrere Plätze gut und verbuchte die zwölftbeste Laufzeit des Tages. Das reichte, um nach Platz 13 im Sprint am Freitag die Norm für die WM Ende Februar in Seefeld (einmal Top 8 oder zweimal Top 15) zu erfüllen. Katharina Hennig (Oberwiesenthal) und Victoria Carl (Zella-Mehlis) belegten in der Gesamtwertung die Ränge 28 und 29. Pia Fink (Bremelau) und Antonia Fräbel (Asbach) gingen auf der letzten Etappe nicht mehr an den Start.

Johaug war im Herbst 2016 nach der Benutzung einer Lippencreme positiv auf das Steroid Clostebol getestet und in der Folge 18 Monate gesperrt worden. Nach dem Rücktritt ihrer großen Landsfrau Marit Björgen ist Johaug die große Favoritin für die WM 2019 in Seefeld (16. Februar bis 3. März).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image